Apfelschorle und Kaiserschmarrn aufm Heimgarten

Während es in der Arbeit hoch her ging, haben wir auch an den Wochenenden so einiges unternommen. Ab und zu zumindest – dann aber besonders schön. Fast schon ein “Familienklassiker” ist bei uns die Heimgarten- und/oder Herzogstandtour geworden. Tatsächlich waren wir dort schon im Juni, wo mein Bauch noch ein wenig kleiner und leichter und die Kondition noch ein wenig besser war. Aber auch da sind wir das Ganze schon gemächlich genug angegangen, um uns den richtigen Anstieg zu schenken und mit der Herzogstandbahn die meisten Höhenmeter unter uns zu bringen. Die Verlockung auf frische Bergluft, atemberaubende Ausblicke und ein Traum von einem Kaiserschmarrn war einfach zu groß. Und trotzdem erinnerte ich beim letzten Stück hoch und der Traverse zum Heimgarten ein wenig an eine keuchende Dampflok, die alle paar Meter wieder zu Puste kommen musste.

Oben angekommen bekamen wir dann aber sogar noch einen Tisch phantastischer Aussicht – wobei: in dem Moment wäre ich sogar mit einem Baumstumpf glücklich gewesen. Und während mein Mann sein freudig erwartetes Tegernseer genoss, machte meine Apfelschorle daneben gar keinen so schlechten Eindruck – auch was den Erfrischungswert angeht. Außerdem dürfte ich beim Kaiserschmarrn umso herzhafter zuschlagen.

Fürs nächste mal – im September schaffen wir hoffentlich noch die ein oder andere kleine Tour –  werden wir es dann aber deutlich gemächlicher angehen lassen. Ich merke die letzten Wochen sehr, wie stark meine Kondition in den Keller geht. Das ist bestimmt nicht nur der fortschreitenden Schwangerschaft geschuldet, sondern auch der Tatsache, dass ich es kaum noch unter der Woche zu irgendwelche sportlichen Betätigungen schaffe (vom in den 7. Stock “meines” Rohbaus hochzuklettern mal abgesehen).

Der Bauch wächst

Im Radio – das ich dank Arbeitsfahrten zwischen daheim, Baustelle und Büro mittlerweile recht häufig höre – hatte ich einen Bericht gehört: Laut einer Studie haben Schwangere angeblich überhaupt kein Problem damit, sich mit ihrem wachsenden Bauumfang im Raum zurecht zu finden. Weiterlesen

Ohne Nähmaschine wäre ich jetzt nackig…

Ich bin kein großer Hosenfan, zumindest im Sommer nicht. Normalerweise gibt es einen warmen Tag im späten Frühling (sprich dieses Jahr im März), an dem ich beschließe, dass die Hosensaison ein Ende findet und die Rocksaison beginnt. Auf der Baustelle ist das leider gar nicht so leicht, aber ich hatte ja auch schon mal geschrieben, dass ich dann wenigstens, sobald ich im Büro vorfahre, meine Hose gegen einen Rock tausche und so ein wenig luftiger weiterarbeiten kann. Wenigstens am Computer darf bequem sein. Weiterlesen

Luxus für überhitzte Schwangerenfüße

Ich habe mir was gegönnt, ich war „shoppen“. Dieses mal nicht für umwerfend schicke Schwangerschaftshosen (das wäre eigentlich ein Thema für sich), sondern ich war in einem Flohmarktlagen und habe mir gekauft…. ein Fußbad! Eigentlich ist das gute Stück einfach eine glorifizierte Emailleschüssel, aber selbst meine hitzegeplagten Schwangerenfüße Größe 42 passen noch recht bequem hinein. Weiterlesen

Jetzt weiß die ganze Arbeit Bescheid

So, jetzt wissen also alle in der Arbeit Bescheid. Zumindest alle in der Chefetage. Der Senior wirft mir keine grimmigen Blicke wegen der Beule am Auto mehr zu. Die Seniorin fragt alle paar Tage: “Spürn’s scho wos?” bevor sie mich tadelnd ansieht und fragt, wann ich denn endlich die nächste Rechnung an den Bauherren schreiben werde. Und der Junior hat mir überschwänglich gratuliert und meinte, man sehe ja noch gar nichts. Er kenne sich  aus, schließlich sei er selbst vor nicht allzulanger Zeit Vater geworden (das Kinderzimmer in der Architekturabteilung im 2. Stock, das mit kuscheligen Schaukelschafen und anderen stylischen Kinderprodukten ausgestattet wurde, ist nach Monaten natürlich noch unbenutzt). Weiterlesen

Isarschifffahrtssaison. Und Flauchergrillsaison!

Ach München, wie ich dich mag. Es ist erst Mai, aber dieses Wochenende hat Sommerwonnen wie im Juli gebracht. Und dann auch noch mit  Feiertag und Brückentag! Wobei, eigentlich bin ich ja schön blöd, mir so einen Brückentag frei zu nehmen. Es passiert wenig, weil viele Planer Urlaub machen, Zulieferer sind schwach besetzt und auch von den Arbeitern ist trotz Zeitdruck nach so einem Feiertag gerne die Luft raus – verständlich, das wäre eine tolle Gelegenheit gewesen, für ein paar Tage nach Hause zu fahren.

Weiterlesen

Wie sag ichs meinem Chef?

In meinem Bewerbungsgespräch war mir noch gesagt worden, ich würde voraussichtlich nach sechs Monaten meine erste eigene Baustelle zugeteilt bekommen. Aber wie das so ist im Leben, kommt es anders als man denkt. Tatsächlich hatte ich mehr oder weniger meine erste Baustelle etwa drei bis vier Wochen nach dem ich angefangen hatte. Natürlich mit Oberbauleiter im Hintergrund (bzw. zwangsweise öfters auch im Vordergrund), aber doch offiziell verantwortlich.

Das Projekt scheint mir ein wenig ein Desaster zu sein – von Anfang an und nicht erst, seit ich drauf bin. Aus meinem Team höre ich immer wieder “Wenn die erst mal aus dem Dreck raus sind, dann läuft.” Sprich, wenn der Erdgeschossboden betoniert ist, normalisiert sich alles. Das war jetzt vor 6 Wochen und ich hab das Gefühl, gar nicht normalisiert sich. Es sei denn, das hier ist der Normalzustand.

Zu allem Übel ist eine Baustelle ja nicht auslastend für einen Bauleiter. Meine neue steht also schon in den Startlöchern. Und an manchen Tagen bin ich tatsächlich froh darüber, mich einfach wo einlesen und eindecken zu können, ohne dass daraus direkt Fristen und Dringen-Machen-Listen entstehen. Das sind wahrscheinlich die Tage, an denen ich mittags nicht so müde bin. An manchen Tagen beneide ich auch furchtbar die ganzen Radler auf dem Weg zur Arbeit, die mir entlang der Isar begegnen, wenn ich von der Baustelle aus ins Büro fahre. Ich vermisse mein Rad und ein wenig mehr Bewegung würde meinem Körper auch oder besonders jetzt ganz gut tun. Dann denke ich schon manchmal “Was, wenn ich den Job bei der Stadt angenommen hätte…” Auch langfristig wäre da bestimmt vielen einfacher gewesen. Aber, es war ja alles nicht direkt so geplant gewesen und überhaupt sind solche Überlegungen müßig. Ich werd schon sehen, wie es weitergeht.

Als mein Oberbauleiter (sprich direkter Vorgesetzter und Teamleiter) mir von der neuen Baustelle erzählt hat, muss ich sagen, war ich schon erst mal stolz. Ich mein, das heißt ja auch, dass ich mich irgendwie ganz geschickt anstellen muss – trotz Müdigkeit. Da musste ich es ihm dann aber doch endlich sagen. “Ja, gerne übernehme ich die Baustelle. Aber vom Zeitplan her müssen wir uns ranhalten. Ab Oktober bin ich nämlich im Mutterschutz.” Einen Moment musste er sich sammeln, aber dann kam ein breites Grinsen über sein Gesicht. Ein Glück, jetzt ist mir der Stein auch vom Herzen.

Wie soll denn da noch ein Baby mit reinpassen?!

Ach, so ein sonniges Maiwochenende in München, das ist schon was ganz was Feines! Die Radln werden entstaubt (bzw. bei uns eher vom winterlichen Straßendreck entkrustet) und der Rucksack voller Radler gepackt. Zur Hochzeit hatten wir uns einen Radanhänger schenken lassen, der endlich seine große Jungfernfahrt antreten durfte. Der Kindersitz wurde zweckentfremdet und mit Biertragerl und kleinem Grill beladen, hinten gerade noch Platz für Decke und Mölkky. Packen und Ladungssichern haben überraschend lange gebraucht. Vielleicht hätten wir gleich einen Doppelsitzer-Anhänger nehmen sollen, denken wir uns. Wie soll denn da nächstes Jahr auch noch ein Baby mit reinpassen?! Weiterlesen

Was gibt es denn zu feiern?

Eigentlich wollten wir meine Familie zum Abendessen zu uns einladen und ihnen bei der Gelegenheit von der Schwangerschaft erzählen. Aber mein Bruder kam uns zuvor und lud seinerseits die ganze Mannschaft ein. Zwei große Essen während einer Woche wären zum einen zu viel gewesen, zum anderen schon sehr verräterisch, warum wir auf unserem Essen beharren und im Vorfeld dann irgendwelchen bohrenden Fragen ausweichen zu müssen oder direkt gefragt zu werden “Was gibt es denn zu feiern? Bist du etwa schwanger?!”, darauf hatte ich keine Lust. Also fügten wir uns dem Schicksal, uns einfach nur bekochen zu lassen und uns um nichts kümmern zu müssen (auch nicht schlecht…).

Weiterlesen

Ostern in Italien – mit Kind und Cocktail

Seit ein paar Jahren haben wir es uns zur Tradition gemacht, an Ostern nach Italien zu fahren. Auch wenn uns nicht immer sommerlicher Sonnenschein und Terrassenwetter erwartet, so hat es doch in der Regel am Gardasee schon ein paar Grad mehr als in München, die Bäume sind ein wenig grüner und alles verheißt ein wenig mehr Vorfreude auf den Sommer.

Weiterlesen