„Alkoholfreies Radler“ / Alkoholfreier „Gin“

Ach du schöne Urlaubszeit. Das war bitter nötig gewesen, nach den letzten Wochen auf der Arbeit, aber leider ist sie mittlerweile auch schon wieder rum. Jetzt heißt es nochmal klotzen. 2 Wochen doppelte Urlaubsvertretung und bis Ende September alles übergabebereit machen.

Ein Glück, dass wir uns dazu entschieden hatten, unseren Urlaub dieses Jahr ganz entspannt anzugehen. Heimaturlaub (für meinen Mann) ganz ohne touristische Ambitionen. Allein ein großes Repertoire and Freunden, Bekannten und Familie wollte besucht werden. Dazu Vollpension im Hotel Schwiegermutter (selbstverständlich mit tatkräftiger Eigenbeteiligung), inklusive Pool im Garten und Flüsse und Seen an jeder Weggabelung.

„Alkoholfreies“ Radler

Zu jedem Abendessen, davor und danach mit passender Alkoholischer Begleitung. Aber, bedachtsam, wie Schwiegermutter ist grüßten mich bei unserem “Einzug” nicht nur Orangensaft und Apfelsaft aus dem Kühlschrank, sondern auch Radler mit der überraschenden Aufschrift “0.0% – sans alcool”. Radler ohne Alkohol, hier in Kanada!? Wo doch die deutschen Brauer zwar alkoholfrei draufschreiben, dann aber doch 0,3 bis 0,5% drin sind? Und dann auch noch Radler? Tatsächlich sind die 0,0% auch keine 0,000%. Aber ist das der Naturtrübe Apfelsaft, den ich mir an manchen Tagen halbliterweise runterkippe? Ein bisschen Onlinerecherche zeigt: Auch in Essig, reife Bananen, Brot und ein paar anderen Sachen versteckt sich ein kleiner Prozentsatz. Ich persönlich habe mich entschieden, ein “sans albcool”-Radler am Tag darf sein. Bei den meisten war dann immer noch ein gutes Norgerl übrig. Ist halt auch  einfach nicht so meins, aus Dosen zu trinken.

Alkoholfreier „Gin“

Während die Restaurantszene in Ottawa wohl lange Zeit ein wenig im Dornröschenschlaf versunken war (die Oma meines Mannes hatte mal stolz vom ersten chinesischen Restaurant erzählt), scheint sie, seit wir in Kanada wohnten, aufgewacht zu sein. Mit einer guten Handvoll Empfehlungen, entschieden wir uns an einem Abend dazu, nochmal die traute Zweisamkeit in einem kleinen iberischen Lokal zu genießen. Empfehlung des Hauses: Cocktails, so wie wir sie mögen. Mein Herz sank ein wenig, als wir eintraten und von einer hipster-eleganten, solide und ausgefallen ausgestatteten Bar begrüßt wurden. Dann kam aber die erlösende Überraschung: Als wir nach alkoholfreien Cocktails fragten, wurde uns eine Flasche “kaltmazerierter”, wirklich alkoholfreier “Gin” vorgestellt. Auch wenn ihm das alkoholbedingte Etwas fehlte, zauberten sie mir einen wunderbaren kleinen Cocktail daraus. Am Ende des Abends waren nicht nur unsere Essengelüste, sondern auch mein Cocktailverlangen ausreichend befriedigt. Schade, dass es sowas nicht öfters gibt – hier wo die alkoholfreies Restaurantgetränke meist  auf Cola und Wasser beschränkt sind, fehlte mir meine gute, deutsche naturtrübe Apfelschorle schon sehr.

Quelle: Bilder © Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.