Ohne Nähmaschine wäre ich jetzt nackig…

Ich bin kein großer Hosenfan, zumindest im Sommer nicht. Normalerweise gibt es einen warmen Tag im späten Frühling (sprich dieses Jahr im März), an dem ich beschließe, dass die Hosensaison ein Ende findet und die Rocksaison beginnt. Auf der Baustelle ist das leider gar nicht so leicht, aber ich hatte ja auch schon mal geschrieben, dass ich dann wenigstens, sobald ich im Büro vorfahre, meine Hose gegen einen Rock tausche und so ein wenig luftiger weiterarbeiten kann. Wenigstens am Computer darf bequem sein.

Bei den Temperaturen in letzter Zeit fällt mir aber auch der Morgen in Hosen nicht mehr so leicht. Ich weiß, angesichts der Bauarbeiter – Eisenflechter und Schaler – die bei den Temperaturen großteils auch mittags noch in der direkten Sonne arbeiten, dürfte ich mich eigentlich gar nicht beschweren. Deswegen spare ich mir mein Jammern und habe mir stattdessen im Schwangerschaftsladen neben den zwei paar Schwangerschaftsjeans (als ob es Jeans nicht schon warm genug wären, schmiegt sich auch noch das Bündchen so kuschelig wärmend um den Bauch) auch eine luftige Stoffhose besorgt. Leider wurde das gute Stück schon nach einer Woche mein zweites Hosenopfer der Baustelle. Die erste machte im März Bekanntschaft mit einem Eimer Teerschmiere. Meine geliebte luftige Stoffhose riss auf, als ich über eine Reihe herausragender Ermierungseisen stieg. Einmal quer übers (und durchs) Knie geht der Riss jetzt und für den Rest des Tages sah ich eher wie zerlumpte und verschwitze Tagelöhnerin, als wie das-Sagen-habende-Bauleiterin aus.

Aber so ein kleiner 20cm Riss bringt mich nicht so leicht aus der Ruhe geschweige denn mich um meine einzige luftige Hose. Ein bisschen werkeln an der Nähmaschine und das Loch war kaum noch zu erkennen – also für den normalen Arbeitsalltag… Und weil ich sowieso schon an der Nähmaschine saß, beschloß ich, anstatt ein wenig wohlverdiente Schlaf zu genießen, gleich noch eine Hose nach Vorbild der Riss-Hose zu nähen. Nicht gerade ein maßgeschneidertes Prachtstück, aber auch diese hat in den letzten Tagen ihren Dienst getan. Bis… ich wieder von einem Armierungseisen attackiert wurde! (Aber auch diesem Loch könnte ich gleich abends mit Flicken und Nähmaschine zu Leibe rücken)

 

Quelle Bild: (c) Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.