Willkommen im Mutterschutz!

Es ist Montag Mittag, 12 Uhr. Ich sitze daheim. nicht im Büro, nicht mit traurigem Mittagessen vorm PC, hüpfe auf der Baustelle herum oder versuche verzweifelt noch ein paar Bauarbeiter aufzutreiben, die irgendwelche last-minute Reparaturen ausführen können. Nein, ich sitze daheim, vorm Fenster, ein Schälchen Trauben und eine Tasse Tee vor mir . Und blogge. An einem Montag Mittag. und das kann nur eines heißen: Willkommen im Mutterschutz!

Vorbei sind die letzen Wochen des ewigen hin und her. An den meisten Tagen bin ich schon um 5 Uhr aufgewacht – im Zweifel, weil ich 5 Tropfen Pipi machen musste – und konnte nicht mehr einschlafen. Wenn ich einmal wach war, stürzten die Gedanken auf mich ein, was ich heute alles auf keinen Fall vergessen dürfte, wem ich noch hinterherrennen müsste oder welche Teile ich noch bestellen müsste.

Heute habe ich es tatsächlich geschafft, wieder einzuschlafen und bis immerhin 7:21 Uhr auszuschlafen! Oh die kleinen Freuden… Aber auch das ist noch ausbaufähig. Mein Mann freut sich schon auf schlafen bis 9 Uhr in den nächsten Wochen und dann gemütlich gemeinsam frühstücken, jeder mit einer kleinen Lektüre und warmen Oatmeal vor sich.

Auch wenn es der online Wiesn-Kalender verschweigt, eigentlich ist heute Maurer-Montag und wohl die Hälfte meiner Kollegen hat sich den Nachmittag frei genommen, um sich ordentlich zuzuprosten. Da sind von uns aus zwar kaum noch rauflustige Maurer dabei, sondern eher junge Bauingenieure, die schon, dass sie sich den Nachmittag irgendwie freischaufeln, aber dem Gelage tut das in meiner Vorstellung bestimmt keinen Abbruch. So oder so, ich habe beschlossen, meinen ersten offiziellen Tag Mutterschutz gemächlich anzugehen und vielleicht – ganz vielleicht – bei schönem Wetter einmal über die Wiese zu spazieren, mir eine Portion gebrannte Mandeln zu gönnen und die Bierleichen auf dem Kotzhügel zu belächeln. Dann geh ich wieder heim, mach mir noch eine Tasse Tee und räum erstmal das Chaos der letzten Wochen in der Wohnung wieder auf.

Quelle: Bild © Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.