Krankenhaus – Ich habe eine Zwillingsschwangerschaft unterschätzt

krankenhausIn meinen erweiterten Bekanntenkreis gibt es durchaus Zwillinge, aber richtig miterlebt habe ich diese Schwangerschaften nicht. Mir war ehrlich gesagt nicht klar, wie viel höher die Gefahr auf Komplikationen ist. Jetzt weiß ich es. Trichterbildung und ein geöffneter Muttermund wurden meiner Frauenärztin nun doch zu viel und sie ließ mich kurzerhand ins Krankenhaus einliefern.

Bisher habe ich die kleineren Wehwehchen auf die leichte Schulter genommen, doch jetzt sehe ich die Zwillingsschwangerschaft nicht mehr ganz so locker. Meine Frauenärztin macht sich ernsthafte Sorgen und möchte die Verantwortung nicht mehr allein übernehmen. Beim letzten Besuch überwies sie mich in die Frauenklinik. Und zwar umgehend. Klar, da habe ich auch Angst bekommen.

Man legte mir sofort einen Zugang und ich wurde noch einmal untersucht. Mir war das zu viel Tumult. Mir ging’s doch ganz gut und es gab für mich kein offensichtliches Zeichen einer Gefahr. Der Muttermund ist leicht geöffnet und wegen der Trichterbildung gibt es durchaus das Risiko einer Frühgeburt. Viel zu früh wäre es jetzt. Es hat gerade mal die 28. Woche angefangen. Die Babys wären wahrscheinlich überlebensfähig. Aber es würde viel Zeit, Kraft und Nerven kosten, wenn sie jetzt kämen. An die Folgeschäden möchte ich gar nicht denken.

Ich blieb eine Nacht im Krankenhaus und es wurde heiß diskutiert, ob ich die Lungenreifungsspitze bekommen würde. Diese würde die Mädchen kräftigen, ist aber grundsätzlich nur eine gute Idee, wenn tatsächlich eine Frühgeburt droht.

Die Ärzte entschieden sich dagegen. Sie schätzen meinen Zustand als stabil ein. Auch die Ärztin, die uns von Anfang an bei der künstlichen Befruchtung beistand, hat uns beruhigt. Es sieht momentan NICHT nach einer Frühgeburt aus. Ich soll viel liegen und alles ruhig angehen. Die Chance, dass die zwei noch eine Weile im Bauch bleiben und ordentlich wachsen stehen gut.

Was für ein Nervenkrimi. Ich bin beruhigt, aber trotzdem ist mir jetzt erst so richtig klar geworden, dass warum eine Zwillingsschwangerschaft eine Risikoschwangerschaft ist. Auch Chris ist in Sorge und bricht seine Arbeit in Norddeutschland vorzeitig ab. Ich hab’s mir alles leichter vorgestellt…

Bild: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.