Namen? – Wir werden uns nicht einig

BuchstabenDie Vornamensuche ist im vollen Gange. Was für ein müßiges Thema! Wir wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen. Wir sind uns nicht einig. Wie macht ihr das denn mit der Namenssuche? Ich bin schon völlig verzweifelt. Als Teenager hatte ich solche typischen Namen wie Emma, Mia oder Sophie im Kopf. Die fand ich echt schön. In den letzten Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass ich nicht die einzige bin und mein einziges Kriterium ist, dass der Name nicht in der Top Ten Liste auftauchen darf. Ich fand es schon in der Schule anstrengend mit drei Stefanies und vier Julias in der Klasse zu sein. Außerdem muss man beim erzählen von der Person irgendwas dazusagen – und das war dann bei den Mitschülern gerne so etwas wie „die dicke Steffi“ oder „die Julia mit der großen Nase“ oder so.

Also gut, alles wieder auf Anfang. Ich habe Chris mittlerweile etwa 20 Namen vorgeschlagen: Greta (Antwort: „Nee, so heißt das Kind von meinem Kollegen“), Barbara (Antwort: „So ein blöder Name“), Lisbeth („klingt komisch“), Maja („So heißt meine Ex“), Ida („Ich kannte mal eine komische Ida“), Lola („Bitte nicht!“), …. So ging das stundenlang. Ich gab ihm dann eine Namensapp und er strich sich zwei Namen an. Zwei Jungsnamen. Harald und Sota (das ist ein japanischer Name). Okay, das ist seine Art damit umzugehen. Er hält sich raus und ich muss weiter suchen bis er entweder sich zu einem „gut“ oder „okay“ erbarmen kann.

Noch dazu sollen die Namen gut zum Nachnamen passen und auch miteinander harmonieren. Ich finde es irgendwie merkwürdig, wenn ich meine Zwillinge „Lola“ und „Lara“ oder so nennen würde. Es soll schön rund klingen und nicht zu ähnlich sein.

Ob es einen zweiten Namen geben wird, wissen wir auch noch nicht. Schön wäre eine Hommage an die zukünftigen Patentanten oder an die Omas und Urgroßmütter. Chris Mutter heißt Anne – finde ich toll, das ist ein schöner zweiter Name. Meine Mutter heißt jedoch Petra – da bin ich mir nicht so sicher, ob das Kind damit glücklich wird. Unsere Lieblingsomas heißen auf der einen Seite Hanna, auf der anderen Waltraut. Man kann es drehen und wenden, es geht sich nicht aus.

Und so stehen wir nach wie vor mit leeren Händen da und ich bin mittlerweile in der 30. Woche.

Bilder: pixarbay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.