Ultraschall & eine Überraschung

der erste Ultraschall
Heute war der erste Ultraschall und auf einmal sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Ich habe mich auf die Liege gelegt und schon mal auf den Bildschirm der Ärztin rüber geblinzelt. Sie brauchte es gar nicht zu sagen, denn ich habe es selbst erkannt. Neben dem dicken schwarzen Fleck – offensichtlich die Fruchthöhle – war noch ein anderer kleinerer Fleck. Es sind zwei! Und dann folgte doch noch ein Dämpfer…

Chris und ich sind wahnsinnig euphorisch. Wir hatten nur zwei befruchtete Eizellen und beide haben sich 1. weiterentwickelt 2. eingenistet und 3. zu winzigen Embryonen entwickelt. Eins davon sieht hervorragend aus, meint die Ärztin. Alles scheint perfekt. Nummer 2 räumt sie eine Überlebenschance von 60 Prozent ein. Die Fruchthöhle ist sehr viel kleiner.

Wir haben uns dazu entschieden, zwei befruchtete Eizellen einsetzen zu lassen und mussten folglich damit rechnen, dass es Zwillinge werden. Damit haben wir uns im Vorfeld auseinander gesetzt.

Darüber, dass Nummer 2 eine 60-prozentige Chance hat, möchte ich momentan nicht nachdenken. Wir schieben den Gedanken schon allein aus Selbstschutz ein wenig zur Seite und freuen uns einfach nur, dass ich schwanger bin. Beim nächsten Ultraschall werden wir sehen, ob ein oder zwei Herzen schlagen. Ich bin bereit für ein Baby und ja, ich bin auch bereit für zwei Babys!

Ich bin schwanger, ich bin schwanger, ich bin schwanger! Am liebsten würde ich es in die Welt hinausschreien. Diesmal hat es kein blöder Test gezeigt, sondern ich habe es mit eigenen Augen auf dem Monitor gesehen. Die Schwangerschaft ist seit heute sehr viel realer für mich geworden und ich würde so gern ab sofort jeden einzelnen Tag genießen.

Auch unsere Ärztin und ihr Team sind sehr glücklich. Sie haben in den letzten Wochen  arg mit uns mitgefiebert. Es ist noch ein junges Team und sie sind kaum älter als wir. Sie waren von Anfang an sehr positiv und ich bin sehr dankbar für den Optimismus. Immerhin haben wir in den letzten Monaten viel Zeit miteinander verbracht. Teilweise war ich jeden zweiten Tag für irgendwelche Kontrollen in der Klinik. Jetzt wird uns das Team noch beim nächsten Ultraschall begleiten und dann werde ich von meiner Frauenärztin betreut. Es ist so wahnsinnig aufregend und ich kann es kaum fassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.