Weihnachtsfeier, was nun?

traubensaft statt weinPuh, das war echt eine blöde Situation: Wir hatten diese Woche unsere Firmen-Weihnachtsfeier und ich musste ganz schön tricksen. Bei uns arbeiten 80 % Mädels und die haben echt feine Antennen. Wenn man da nicht mittrinkt, wird dir sofort eine Schwangerschaft unterstellt. Ich bin aber erst in der neunten Woche. Zu früh also, um darüber zu sprechen. Aber ich hatte eine echt gute Idee, wie ich aus der Nummer rauskam.

Weiterlesen

100 % Ablenkung 20 % schwanger (oder so)

kino
Es ist mein Geburtstag. Chris und ich haben uns einen Tisch bei unserem Lieblings-Italiener reserviert. Es gibt ein 4-Gänge-Menü. Chris bestellt sich ein Viertel Primitivo dazu. Und ich? Ich habe ja nicht einmal den blassesten Schimmer, ob ich schwanger bin oder nicht. Außerdem bin ich im Gedanken ganz woanders und versuche mich bestmöglich abzulenken. Mit Kino zum Beispiel. Weiterlesen

01.05.2014 O-Saft plus

Erster Mai. Wir sind zum Brunchen eingeladen. Eine feine Veranstaltung von einer feinen Firma, für die mein feiner Freund mal gearbeitet hat. Es wird Orangensagt, Orangensaft mit Sekt und Sekt pur auf silbernen Tabletts herumgereicht. Ich hab total Durst, frag den Kellner, welches der orangenen Gläser ohne Sekt ist, er reicht mir eins, ich trinke es nur so weg, hach, lecker. Aber Moment. Ich schmecke nach, runzel die Stirn, horche nochmal in den Geschmack meines Mundes. Orangensaft und Sekt in Glaesern Weiterlesen

25.4.2014 Es bewegt sich!

Schwangere Frau fotografiert sich mit Handy im Spiegel Es ist schon unglaublich, wie da alles nach Plan läuft. Ab der 18. Woche kann man die ersten Kindsbewegungen spüren. Und ja, ich spürte nun die ersten Kindsbewegungen! Weiterlesen

17.04.2014 Essen, essen, essen

Abgesehen von der Reiseübelkeit geht es mir besser. Ich hoffe, das bleibt jetzt mal endlich so. Gerade habe ich auch viel mehr Hunger als sonst. Ich habe mir früher immer eingebildet, ich würde in der Schwangerschaft mit Sicherheit wahnsinnig darauf achten, mich so gesund wie es nur geht zu ernähren. Dem ist aber nicht so.

Schild mit trinkender schwangerer Frau durchgestrichen

Weiterlesen

23.03.14 Mutter-to-be

Mein Freund hat einen super Auftrag bekommen und das musste gefeiert werden. Wir haben paar Leute zu uns eingeladen und es wurde viel gebechert und geraucht. Als es darum ging, warum ich denn nicht trinke, meinte einer aus Scherz, dass ich bestimmt schwanger bin. Alle haben losgelacht. Ich hab sie bitterernst gefragt: „Wäre das denn so komisch?“ Weiterlesen

21.02.2014 Die lieben Eltern

Ich habe es endlich meinen Eltern erzählt. Auch wenn die 12 Wochen noch nicht ganz um sind. Egal. Ich muss ihnen zwar nicht alles erzählen und sie wissen vieles nicht und das ist auch gut so, aber das musste nun mal endlich gesagt werden. Weiterlesen

24.12.2013: Stille Nacht, heilige Nacht

Ein gesegnetes erstes Weihnachtsfest an alle neuen Erdenbürger und schöne Feiertage für ihre Familien.

Á propos Stillen – auch in den Tagen der Schlemmerei nicht vergessen:

Don’t drink and nurse!

23.11.2013 – Auch ich sage „Tschüss“

Zuerst möchte ich an dieser Stelle den frischgebackenen Vater Carsten beglückwünschen. Und natürlich: Herzlich Willkommen, kleiner Lukas!

Für mich ist es heute an der Zeit, den Lesern bei Schwanger? Null Promille! auf Wiedersehen zu sagen. Es ist jetzt gut ein Jahr her, dass sich mein Leben durch einen Plastikstab zum Daraufpinkeln komplett verändert hat.

Ich würde meinen, es hat sich weiterentwickelt. Statt jedes Wochenende mit Freunden um die Häuser zu ziehen, wechsele ich jetzt Windeln und gehe endlos spazieren. Manche meiner Party-Freunde haben sich zurückgezogen, das Happy-Family-Ding ist wohl nichts für sie. Und vielleicht ist es auch öde, sich dauernd Weißt-Du-was-Karla-schon-kann-Geschichten anzuhören. Für mich sind das aber die Geschichten, die die Welt bewegen.

Natürlich blicke ich auch manchmal zurück und denke: „Es war schön, frei und ungebunden tun und lassen zu können, was man will.“ Aber ich muss nur mein kleines Mädchen ansehen, sehen wie sie mich anlacht und ich weiß: Das ist es! Wahres Glück.

Karla 4 Monate

Natürlich muss man auf Einiges verzichten, aber ganz ehrlich: Das sind doch in weiten Teilen Dinge, die einem eh nur geschadet haben – ich denke da hauptsächlich an Alkohol und Zigaretten.

Für mich waren besonders die Glimmstängel eine echte Herausforderung, vor allem zu Beginn der Schwangerschaft. Man sieht und fühlt das neue Leben in sich ja noch nicht direkt und der Alltag läuft einfach ganz normal weiter, samt Bürostress und anderen Widrigkeiten. Ich kann selbst nach einem Jahr weitestgehender Abstinenz immer noch nicht von mir behaupten, ich wäre dahingehend über den Berg.

Auf den Alkohol zu verzichten, ist mir leichter gefallen. Wahrscheinlich war hier einfach die Gewöhnung nicht so groß. Trotzdem bin auch ich immer wieder in Situationen gekommen, in denen ich gerne ein Glas getrunken hätte.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass Gesundheit und Wohlergehen des ungeborenen Kindes oberste Priorität haben. Alkohol passt da nicht ins Bild!

 

Ich wünsche Euch alles Gute! Eure Louise