Der 3D-Ultraschall

Bei vielen Frauenärzten gehören diese neuen Ultraschallgeräte ja schon zum Standard, aber meine Ärztin hat sowas nicht. Und ich finde das auch nicht schlimm. Trotzdem will ich mir jetzt unseren Kleinen mal etwas genauer ansehen. Weiterlesen

It’s a Boy!

Ich kann es nicht glauben. Wir bekommen einen Jungen! ER hat sich endlich gezeigt. Irgendwie komisch. Jetzt kann ich meinen Bauchbewohner endlich mit Namen ansprechen. Aber welchem? Weiterlesen

Was wird es denn?

Diese Frage wird mir ständig gestellt. Ich weiß es aber noch nicht. Will es aber auf jeden Fall wissen und hoffe, dass sich der Bauchbewohner bei der nächsten Ultraschalluntersuchung in die richtige Position dreht. Ich habe für Überraschungen einfach keine Geduld. Weiterlesen

Ein kleiner schwarzer Punkt!

B03

Anfang der Woche war ich bei der Frauenärztin. Ich habe mich gleich wohl gefühlt in der Praxis und hatte das Gefühl, in dem Warteraum waren nur Schwangere! Oder ist das selektive Wahrnehmung? Weiterlesen

09.05.2014 Scham

Ultraschall

Heute hatte ich einen Termin bei meiner Frauenärztin. Eigentlich schallt sie immer, obwohl ich keine Flat gezahlt habe. Irgendwie haben wir das Thema unter den Tisch fallen lassen. Sie hat erzählt, wie wichtig es sei, mehr als die vorgesehenen Ultraschalle zu machen. Ich hab erzählt, dass ich mir nicht sicher bin. Und dann haben wir einfach nicht mehr darüber gesprochen und sie hat trotzdem immer weiter geschallt. Da hab ich nichts gegen (gesagt). Jedenfalls hat sie gestern geschaut, ob man schon sehen kann, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Ich war richtig nervös vorher. Man will keine Vorliebe haben, aber insgeheim hat man doch so ne klitzekleine, geheime Präferenz, die man noch nicht mal sich selbst eingestehen will. Denn eigentlich ist es total egal und Hauptsache gesund – natürlich! Aber dennoch… Jedenfalls hat die Ärztin sich dumm und dusselig geschallt: der kleine Mensch wollte sich nicht zeigen, lag immer in den komischsten Positionen da. Und am Ende hatte er die Nabelschnur zwischen den Beinen gehabt. Humor ist bereits vorhanden.

Foto CC BY-SA 2.0 von Torsten Mangner Photo edited

3.1.2014 Entlarvt!

Ich würde jetzt einfach mal sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Gestern waren wir beim letzten Ultraschall. Ich bin nun in der 32. SSW. Weiterlesen

09.07.2013 – Immer noch nichts

Wann geht es endlich los? Ich bin jetzt sechs Tage über dem errechneten Termin und hab das Warten langsam dicke. Ich höre die ganze Zeit intensiv in mich herein und interpretiere jedes kleine Zwicken in Bauchnähe als Wehe. Das nervt.

Meine Hebamme war gestern bei mir und hat mir einen Wehentee gegeben: Der besteht hauptsächlich aus Eisenkraut, Zimt, Ingwer und Nelke, schmeckt grässlich und hat gar nichts gebracht. Ich denke, dieses Zeug kann – wenn überhaupt – schon vorhandene Kontraktionen verstärken, aber da ist bei mir Fehlanzeige. Morgen bin ich dann wieder bei den Ärzten zur Ultraschallkontrolle… mal schauen, was die sagen.

Mittlerweile denke ich ja tatsächlich darüber nach, den Wehencocktail mit Sekt auszuprobieren – ich habe von meiner Hochzeit noch eine Flasche Champagner aufgespart, die grinst mich immer so neckisch an von ihrem Platz im Regal. Aber wahrscheinlich ist das genauso wie mit dem Wehentee: Es bringt nichts. Und schadet womöglich. Also lass ich den Schampus grinsen und warte weiter.

28.06.2013: Nicht zu übersehen

Heute war der nächste Termin bei der Frauenärztin. Ich hab mir extra freigenommen, um dabei sein zu können.

Und es hat sich gelohnt: Es wird ein Junge!

010_Pimmel

Weiterlesen

06.06.2013 – Hilfe, mein Baby ist klein

Ich war heute zur Ultraschalluntersuchung in der Praxis, in der ich mein Baby zur Welt bringen werde – die möchten sich im Vorfeld eimal selbst davon überzeugen, dass es richtig liegt und auch sonst nichts gegen eine außerklinische Geburt spricht.

Leider hat mich die Ärztin ein bisschen geschockt, als sie mich fragte, ob mir im Verlauf der Schwangerschaft schon einmal jemand gesagt hätte, dass mein Baby klein wäre. Sie meinte, der Bauchumfang (Abdomen-Umfang) sei sehr zierlich… nicht ZU zierlich, aber halt am unteren Ende des Toleranzbereichs. Uff, da hat sie mir eine Packung mit nach Hause gegeben! Ich rekapituliere wieder und wieder die ersten Wochen meiner Schwangerschaft (als ich davon noch nichts wusste) und auch die kleinen Fehltritte im späteren Verlauf (das Sektchen auf meiner Hochzeit, das Ab-und-zu-mal-an-einer-Zigarette-Ziehen, als ich noch im Büro gearbeitet habe, das Nippen am Rotwein). Bin ich daran schuld? Habe ich mich verantwortungslos verhalten?

Meine Hebamme hat mich wieder einmal beruhigt – die Bestimmung dieser Messwerte via Ultraschall sei sehr ungenau und zierlich heiße außerdem nicht automatisch krank oder fehlgebildet. Ich wollte natürlich auch wissen, ob ich ernährungstechnisch etwas tun könne, um der Kleinen zu helfen, noch ein bisschen aufzubauen. Sie meinte, Buttermilch und Kefir seien sehr nahrhaft und voller B-Vitamine. Das könne helfen. Na gut, dann gibt’s jetzt jeden Tag einen schönen Kefir-Smoothie (Buttermilch mag ich nämlich nicht).

Kleiner Abdomenumfang