27.03.2013: Herzlichen Glückwunsch! Es ist … ein Zellhaufen.

Nun ist es amtlich: Meine Freundin ist schwanger.

Sie war heute bei der Frauenärztin. Erstmal alleine. Noch nicht zu sehr reinsteigern, falls es doch ein Fehlalarm sein sollte. Dann wäre die Enttäuschung nicht so groß, meinte sie.

 

Aber es steht fest: Sie ist in der 6. Woche und man kann auch schon sehen, was es wird: Wenn ich das erste Ultraschallbild richtig interpretiere, wird es – ja, alles deutet auf einen Zellhaufen hin. Ein Zellhaufen mit Nabelschnur.

001_Erbse

Unglaublich, dass ein knapper halber Zentimeter Zellgewebe, der irgendwo im Bauch meiner Freundin rumliegt, eine solche Gefühlswelle bei mir auslösen kann. Freude und Stolz über den in Erfüllung zu gehen scheinenden Kinderwunsch, aber ebenso Respekt vor den auf uns zu kommenden Aufgaben (von denen wir beide uns zu diesem Zeitpunkt sicherlich noch KEINERLEI Vorstellung machen können) und – zugegeben – auch Wehmut, beim Gedanken an den vorläufigen Abschied von, dem ein oder anderen Mal doch recht ausufernden, Parties und Konzert- bzw. Festivalbesuchen der nun zwangsläufig bevorsteht. Für meine Freundin wohl etwas plötzlicher und drastischer als für mich. Aber dennoch, eine Zeit der Veränderung steht auch mir bevor…

 

Im Moment möchte ich daran jedoch keinen Gedanken verschwenden.

Meine Freundin und ich betrachten andächtig das erste Bild unseres Kindes. Wir nennen es liebevoll „Erbse“.