02.06.2014 Bestandsaufnahme.

Ich hoffe, die Zeit des vielen Schreiens und der schlechten Verdauung ist bald vorüber. Langsam, aber sicher, zehrt es an meinen Nerven. Es ist ja nicht gerade so, als ob ich das nicht schon kennen würde, aber es reicht mir trotzdem. Auch dass meine Brust gerne mal mit einem Schnuller verwechselt wird, passt mir gar nicht, vor allem deswegen nicht, weil die Nudel den richtigen Schnuller strikt verweigert. Es ist nach und nach ein Balanceakt zwischen beiden Kindern. Immer muss irgendeines warten, zurückstecken. Das finde ich sehr anstrengend und traurig. Man hat wirklich das Gefühl, ständig zerrissen zu sein und keinem gerecht zu werden. Ich denke, die Kinder empfinden das gar nicht so, aber selbst denkt man, dass einer einen Schaden davon tragen könnte oder sich sehr zurückgesetzt fühlt. Es ist der berühmte Spagat, den man zu bewältigen hat. Dass man bei der ganzen Sache weder Zeit für sich noch die Partnerschaft hat, fällt dabei schon gar nicht mehr auf! Da ist es umso wichtiger, nach und nach Freiräume für sich zu schaffen. Ich denke deswegen auch, dass ich die kleine Maus nicht so lange stillen werde wie den Theo. Auch wenn es mit einem kleinen schlechten Gewissen verbunden ist, brauch ich das Gefühl, ungebunden zu sein, wann ich das möchte. Das Thema stillen ist genau so eines, bei welchem man am besten nicht in irgendwelchen Foren nachliest, was andere Leute so darüber denken. Da kommt nämlich sofort die Mütterplolizei und hängt dich an den Marterpfahl, wenn du nicht mindestens 8 Monate lang voll stillen willst. Wie man so etwas seinem Kind nur antun könne? Die Natur wolle das so, also soll man es gefälligst auch tun! Andere Mütter wären froh, wenn sie stillen könnten! Ich kann sowas nicht mehr hören und lesen, wie mit allem, was nur schwarz oder weiß ist. Als ob man mit PRE Milch seinem Kind eine tödliche Dosis Schlangengift injizieren würde! Ja, die Natur will auch, dass man mit 15 seine Kinder bekommt und nicht mit 40. Na und? Heute geht das und das ist auch toll so. Fragt ja auch keiner, wie sich Kinder fühlen, wenn die Mutter 60 ist und man gerade Abitur macht. Mir ist das auch völlig egal! In Frankreich wirst du komisch angeschaut, wenn du noch stillst, wenn das Kind 12 Wochen alt ist! Jeder sagt immer, dass es jeder es machen soll wie er will und doch wird man ständig verurteilt. Ich verkünde hier also in aller Öffentlichkeit: Ich stille mein Kind nicht bis zum 8. Monat und nein, ich pumpe auch nicht ab, weil ich das einfach nicht möchte! So. Und jetzt steinigt mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.