Präventionspakt Bayern

Runder Tisch Präventionspakt Bayern am Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Die Suchtvorbeugung stärken und gemeinsam weiter voranbringen: Das hat der Runde Tisch Präventionspakt Bayern zum Ziel, den das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit 2010 ins Leben gerufen hat. Seine Einrichtung geht zurück auf einen Beschluss des Bayerischen Landtags „Mehr Lebensqualität durch effektive Suchtprävention“ (LT-Drs. 16/4621).

Präventionspakt Bayern Logo (800px)

Schwerpunkt ist die Vorbeugung von Alkoholmissbrauch in allen Altersgruppen. Dazu gehört auch das Thema „Alkohol und Schwangerschaft“. Alle Mitgliedsorganisationen des Runden Tisches Präventionspakt Bayern setzen sich für einen Alkoholverzicht während der Schwangerschaft ein; die gemeinsame Kampagne „Schwanger? Null Promille“ zeigt den breiten gesellschaftlichen Konsens und setzt damit den Beschluss des Bayerischen Landtags um, eine Aufklärungskampagne „0,0 Promille in der Schwangerschaft“ über die Gefahren des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft zu starten (LT-Drs. 16/9325).

Einzig zur Unterstützung dieser Kampagne firmieren die Mitglieder des Tisches Präventionspakt Bayern unter dem gemeinsamen Logo „Präventionspakt Bayern“.

Mit dabei sind (in alphabetischer Reihenfolge):

MitgliederStellungnahme
Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V.www.bayern.jugendschutz.de
AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V.www.aktiv-gegen-mediensucht.de
AOK PräventionDie AOK begrüßt die Kampagne. Sie informiert online zum „Fetalen Alkoholsyndrom“, das bei Babys auftreten kann, wenn die Mutter während ihrer Schwangerschaft einen hohen Alkoholkonsum hatte. Im Ratgeber-Forum Eltern & Kind beantworten Experten alle Fragen rund um die Schwangerschaft. www.aok.de.
Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS)„Die Unterstützung abhängigkeitskranker Schwangerer und ihrer Kinder ist uns seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Daher beteiligt sich die BAS gerne an der Kampagne 0,0 Promille in der Schwangerschaft mit Fortbildungen für Hebammen und Beratungsstellenmitarbeiterinnen.“
Bayerischer Hebammen Landesverband e.V. (BHLV)Der Bayerische Hebammen Landesverband e.V. begrüßt die Kampagne aus voller Überzeugung. Hebammen begleiten Schwangere ab Beginn der Schwangerschaft und unterstützen Frauen auch dabei, in der Schwangerschaft auf Alkohol zu verzichten. Hebammenleistungen werden von den gesetzlichen Kassen übernommen. Weitere Informationen zur Hebammenarbeit finden Sie unter www.bhlv.de .
Bayerische Landesapothekerkammer und
WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen
Mit WIPIG fokussieren die Apotheker Bayerns seit über 5 Jahren Präventionsaktivitäten zum Wohle der Bevölkerung. Auf wipig.de  finden Sie unter anderem die Bereiche „Alkohol“, „Schwangerschaft“, „Stillen“, sowie „Sucht“. Gerne unterstützen wir ab sofort auch die Kampagne des Präventionspakt Bayern > „Schwanger? Null Promille“!
WIPIG.de – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen
Bayerische LandesärztekammerDie bayerischen Ärztinnen und Ärzte unterstützen gerne und mit Überzeugung die Kampagne, „Schwanger? Null Promille!“, denn jeder neue Erkrankungsfall mit einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) ließe sich verhindern.
www.blaek.de (klick: >Prävention >Gesundheitsinfos)
Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK)Die PTK Bayern unterstützt die Kampagne und alle Bemühungen, ein Bewusstsein für die Selbstverständlichkeit zu schaffen, mit der Alkoholkonsum im privaten Bereich und zu gesellschaftlichen Anlässen gelebt wird – und dass ein Verzicht dadurch nicht einfach ist. Wir sind alle angesprochen, wenn es darum geht, Alkoholverzicht zu unterstützen!
Bayerische Sportjugend im BLSV
Bayerischer Arbeitskreis Suchtpräventionsfachkräfte (BAKS/NAKS)Die in BAKS und NAKs organisierten Suchtpräventionsfachkräfte unterstützen die Kampagne und bieten Fachkräften vor Ort Fortbildungen, Projekte und Beratung zur Prävention von FAS an.
Bayerischer Automaten Verband e.V. (BAV)
Bayerischer Brauerbund e.V.Der Bayerische Brauerbund unterstützt als eines der Gründungsmitglieder des „Präventionspaktes Bayern“ das Engagement der bayerische Staatsregierung gegen den Alkoholkonsum in der Schwangerschaft.Bier ist ein wunderbares Getränk. Aber manchmal muss man halt darauf verzichten:
Kein Alkohol in der Schwangerschaft – aus Liebe zum Kind
www.praevention-aus-liebe-zum-Kind.de
Bayerischer Elternverband e.V
Bayerischer Gemeindetag
Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. .
Bayerischer Jugendring
Bayerischer Landkreistag
Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Städtetag
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Bayerisches Staatsministerium des Innern
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und FrauenSchwangerenberatung:
Ministerin Haderthauer: „Liebe Eltern! Verantwortung beginnt schon in der Schwangerschaft. Durch Verzicht auf Alkohol ermöglichen Sie Ihrem Kind von Anfang an eine gesunde Entwicklung. Weitere Beratung erhalten Sie in Ihrer Schwangerschaftsberatungsstelle vor Ort und unter www.schwangerenberatung.bayern.de
Jugendschutz:
Nähere Informationen zum Jugendschutz finden sich unter www.jugendschutz.bayern.de.
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und GesundheitGesundheitsstaatssekretärin Huml: „Es muss eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit werden, Frauen dabei zu unterstützen, während der Schwangerschaft auf Alkohol zu verzichten. Alle – Väter, Großeltern, Geschwistern, Arbeitskollegen, Freundinnen und Freunde – können und sollten werdende Mütter darin unterstützen.“
Weitere Informationen und Adressen erhalten Sie auf dieser Website.
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
BKK Landesverband BayernDie Betriebskrankenkassen in Bayern unterstützen seit langem die Vorbeugung von Alkoholmissbrauch. Im Rahmen des Präventionspaktes Bayern wird die Suchtprävention zielgerichteter kommuniziert.
Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V.Die Präventionsinitiative „Verantwortung von Anfang an!“ des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ des BSI finden Sie auf der Internetseite www.verantwortung-von-anfang-an.de.
Bundesverband des deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.
Handelsverband Bayern e.V.
Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (Handel/Einzelhandel)
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft ist heute die häufigste Ursache für eine nicht genetisch bedingte, angeborene Behinderung. Daher unterstützt die KVB gerne und mit Überzeugung die Kampagne „Schwanger? Null Promille!“ www.kvb.de
Knappschaft
Koordinierungsstelle der Bayerischen Suchthilfe (KBS)Zum Schutz des Kindes ist der Verzicht auf Alkohol während der Schwangerschaft unbedingt einzuhalten. Die KBS unterstützt daher die Kampagne 0,0 Promille in der Schwangerschaft sehr. Die Suchtberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern halten auch für schwangere alkoholkonsumierende Frauen, deren Angehörige und deren soziales Umfeld Beratungsangebote vor.
www.kbs-bayern.de
Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherungsträger (LDL)
Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege(LDL)
Landesarbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände
Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.
PKV Verband der privaten Krankenversicherung e.V.
Private Brauereien Bayern e. V.
St. Michaelsbund
Verband der bayerischen Bezirkewww.bay-bezirke.de
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)Die Ersatzkassen betrachten die Aufklärungskampagne als angebracht und wichtig. Sie unterstützen die Botschaft der Kampagne voll und ganz.
BARMER GEK: www.barmer-gek.de
DAK-Gesundheit: www.dak.de
Techniker Krankenkasse: www.tk.de
KKH-Allianz: www.kkh-allianz.de
Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V.

Ein Gedanke zu “Präventionspakt Bayern

  1. Pingback: schönereWelt! | Schwanger? Null Promille!