Prosit Neujahr ohne Prost

Silvester ohne Alkohol. Laaangweilig. Dachte ich immer. Heute habe ich die Gelegenheit, mich hoffentlich vom Gegenteil zu überzeugen. Ein befreundetes Pärchen kommt bei uns vorbei und wir machen, ganz klassisch, Raclette. Das Schöne ist, die Dame ist schwanger. Wunderbar. Dann bin ich nicht alleine abstinent.

Seit wir in dieser Wohnung leben, haben wir noch nie zu Hause Silvester gefeiert, sondern waren immer irgendwo eingeladen oder unterwegs. Dabei haben wir eine super Aussicht und können den ganzen Ort überblicken. Keine Ahnung, warum wir nicht mal daheim geblieben sind.

Die Sonne scheint und meine Laune wird immer besser. Ich dekoriere ein bisschen den Tisch, schneide Zwiebeln, Salami, Schinken und stille dazwischen den Kleinen. Ganz entspannt. Sonst bin ich um die Uhrzeit schon immer zwischen Bad und Schlafzimmer hin und her gerannt, weil ich nicht wußte, was ich anziehen soll oder habe mit meinem Freund diskutiert, dass er endlich mal in die Puschen kommen soll. Heute ist alles ruhig.

Und der Abend ist sehr lustig. Wir essen und lachen und essen. Ich vermisse den Alkohol gar nicht. Man gewöhnt sich wohl an alles. Um Mitternacht stehen wir auf unserem Balkon und sehen ein tolles Feuerwerk. Kein Nebel, so wie letztes Jahr. Leopold schläft und wird auch von dem Krach nicht wach. Ein schöner Start ins neue Jahr. Und morgen früh ganz sicher ohne Kater.

Quelle: Bild © Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.