Schmerz lass nach!

Lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen, weil ich im Moment doch ziemliche Probleme habe. Schon seit meiner Jugend bin ich leider jemand, den dieses fiese kleine Monster namens Migräne hin und wieder heimsucht und bis auf das Übelste quält. Nicht schwanger ist das schon fies, aber mit tollen Schmerzmitteln, ein bisschen Dunkelheit und Ruhe war das zumindest einigermaßen zu überleben. Nun als Schwangere fallen meine Migränetabletten jedoch weg und ich musste mich in den letzten Tagen nach einer Alternative umsehen.

Weiterlesen

Hebamme hin – Hebamme her

Letzte Woche haben mich, ja einige werden sarkastisch bemerken: ‚Früh dran‘, die Suche nach einer Hebamme und die Entscheidung, in welcher Klink ich zur Entbindung sein möchte beschäftigt und zugleich nahezu in den Wahnsinn getrieben. Wie kann etwas so natürliches nur so verwirrend und schwierig sein?

Weiterlesen

Der erste Hebammenbesuch + Cocktail-Contest

So nett! Meine Hebamme hat sich zwischen den Jahren Zeit für mich genommen und ich hatte meinen ersten Termin. Der war auch dringend notwendig. Ich hatte so viele Fragen und war sehr gespannt, sie kennen zu lernen. Was soll ich sagen? Sie ist supernett, pragmatisch und realistisch. Das gefällt mir sehr. Außerdem: Ich plane mit meinen Freundinnen einen Cocktail-Contest zu Silvester. Selbstverständlich mit einer Auflage… Weiterlesen

Frauenarzt: Termine, Termine

mutterpassEine Zwillingsschwangerschaft scheint nicht so easy zu sein. Ich wurde nun ja von der Kinderwunschklinik wieder zurück an meine Frauenärztin überwiesen und die macht jetzt schon ziemlich Stress. Wir haben die Termine für die nächsten Monate bereits im voraus festgelegt und zwar alle zwei Wochen. Der Grund: Doppelte Risikoschwangerschaft und um eine Hebamme soll ich mich auch schon kümmern… Echt jetzt!? Und dann wurde ich eines Besseren belehrt. Weiterlesen

Junis heisst der Kleine…

B_26Er hat lange auf sich warten lassen bis er am 18. November dann plötzlich in einem rasanten Tempo da war! Junis heisst der Kleine und ist ein ziemlich feines Kerlchen. Uns geht es allen prächtig. Und ich bin ganz schön erleichtert die Geburt hinter mir zu haben! Weiterlesen

Wann kommst Du?

B_24

Heute bin ich genau eine Woche über Termin und langsam frage ich mich wann der Kleine denn kommt. Alles ist bereit und alle warten nur auf Dich, wann kommst Du? Die kleinen weichen Wollstricksachen von Oma sind nun auch alle fertig und warten darauf, angezogen zu werden… Weiterlesen

Zuhause ist es schön

couchpotatoe

Im Moment läuft alles einfach so nebenher, der Alltag geht einfach so weiter. Was mich total nervt, ist dass meine Frauenärztin vor kurzem die Praxis gewechselt hat. Zuerst habe ich zu ihr in eine kleine Praxis gewechselt und da lief eigentlich immer alles gut. Jetzt in der neuen Praxis warte ich Ewigkeiten bis ich dran komme und Termine zu den Zeitpunkten die man braucht bekommt man auch nicht. Nachdem ich aber beim letzten Termin eine andere Gynokologin ausprobiert habe und wieder festgestellt habe, dass ich meine einfach persönlich sympathischer finde, muss ich da wohl durch.

Weiterlesen

Hausgeburt?

B_20Die Kliniktasche steht schon seit einiger Zeit gepackt unterm Bett, jetzt hat mir meine Hebamme im Geburtshaus noch eine Besorgungsliste in die Hand gedrückt… Weiterlesen

Marie ist da!

Glueck-116056876_2b5cc6127a_o

Marie ist da! Sonntagmittag war es so weit. Ein unglaublich schöner Tag!

Weiterlesen

25.07.2013 – Die Geburt und die ersten 10 Tage

Klein-Karla

Karla schläft – mal schauen, wie lange – ich werde auf jeden Fall kurz versuchen, den Gefühlssturm, dem ich die letzten 12 Tage ausgesetzt war, zu beschreiben.

Allem voran: Die Geburt war das Krasseste, das ich je erlebt habe. Eine wahre Naturgewalt, auf die kein Geburtsvorbereitungskurs wirklich vorbereiten kann. Ich hatte noch nie solche Schmerzen.

Rückblickend bin ich fast ein bisschen enttäuscht, dass ich mir doch eine PDA legen ließ, aber Karla wollte zuerst als Sternengucker zur Welt kommen, so dass ich sehr früh einen sehr starken Pressdrang spürte und ich habe es nicht geschafft, das wegzuatmen. Ich war auch ganz schön kaputt, schließlich hatte ich zwei Nächte nicht geschlafen.

Durch die PDA konnte ich mich dann aber soweit entspannen, dass sie sich in meinem Becken noch gedreht hat und dann doch mit dem Gesicht nach unten heraus kam. Deshalb ist ihr Gesichtchen ziemlich schief, wie ein Preisboxer sieht mein kleines Mädchen aus.

Tatsache ist aber, dass die Schmerzen sofort in Vergessenheit geraten, wenn man es geschafft hat und das Bündel auf den Bauch gelegt bekommt (sie hat mir erst mal auf’s Hemd geschissen, hehe). Es ist der absolute Hammer!

Es war ja eine ambulante Geburt, so dass wir recht schnell nach Hause gefahren sind (Karla kam um 23.11 Uhr und wir waren etwa um halb 2 daheim). Wir waren so kaputt, dass wir alle drei in einen komaähnlichen Schlaf gefallen sind – meine Hebamme kam am nächsten morgen um 9.15 Uhr und wir sind erst kurz vorher aufgewacht.

Sie hat mir dann einige Tipps zum Stillen gegeben, Karla wurde gewogen und gewaschen und bei mir wurde der Gebärmutterstand getastet; außerdem hat sie mir ein Paracetamolzäpfchen gegeben – falls die Nachwehen zu heftig werden. Das ist eh fies: Meine Brustwarzen tun beim Stillen heftig weh und dann löst das beim Stillen ausgeschüttete Hormon Oxytocin auch noch Nachwehen aus, die durchaus unangenehm sind. Bis jetzt habe ich es aber noch nicht gebraucht.

Das mit den schmerzenden Nippeln wird jetzt aber besser – die Hebamme meinte auch, es dauert etwa 10 Tage, bis man sich daran gewöhnt hat. Und siehe da: Es stimmt. Man muss es einfach lernen – das Baby hat es schließlich auch noch nie gemacht.

Chris kümmert sich auf jeden Fall rührend um uns: Er arbeitet von zu Hause aus und hat sein Büro bei uns im Schlafzimmer aufgeschlagen, kocht mir Tee und leckeres Essen. Wir sind eine richtige kleine Familie.

Ach ja, an Alkohol denke ich zur Zeit natürlich überhaupt nicht. Auch der für’s Anstossen kaltgestellte Schampus steht immer noch unangetastet im Kühlschrank. Schließlich will ich, dass meine Muttermilch möglichst frei bleibt von für’s Kind schädlichen Substanzen. Das heißt: Weiterhin keine Zigaretten, kein Alkohol und (wenn möglich) keine Medikamente!!