Ein Wort an Freunde, Bekannte & Arbeitskollegen

Anstoßende Weingläser

Alkohol während der Schwangerschaft im Berufsleben

Jedes Jahr kommen in Deutschland mehr als 10.000 Kinder auf die Welt, die durch den Alkoholkonsum ihrer Mutter während der Schwangerschaft bleibende Schäden davontragen.

Wir möchten Sie mit diesem Beitrag dafür sensibilisieren, Ihre Freundin, Bekannte oder Arbeitskollegin beim Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft zu unterstützen. Alkohol ist immer dabei, wenn es etwas zu feiern gibt. Ein Geburtstag hier, eine kleine Abteilungsfeier da, wer dann nicht mittrinkt, hat schnell die Rolle des Spielverderbers. Lehnt man das Glas Sekt, Prosecco oder Champagner ab, hört man oft den Spruch “Ein Glas wird schon nichts ausmachen”. Das stimmt nicht!

Weiterlesen

Kräutertee statt Alkohol

Die erste Woche meiner Schwangerschaft war die schwierigste überhaupt. Ich musste mein Leben komplett umstellen. Ich musste mich regelmäßig ernähren und kein Alkohol mehr trinken. Bei der Arbeit ging es eigentlich ganz gut, ich war sehr glücklich weil ich schwanger war und habe nur an das Baby gedacht. Keiner konnte mich nerven weil ich einfach über der Sache stand. Das Gefühl schwanger zu sein ist unbeschreiblich schön. Keiner sollte wissen dass ich schwanger war. Weiterlesen

Das Runde muss ins Eckige

WM und alle feiern. Und trinken. Meist Alkohol. Jetzt muss ich mich ja erst mal als der nicht ganz so arge Fußballfan outen, der sich so gar nicht für Bundesliga und die unterschiedlichen Vereine interessiert. Für mich sind WM und EM einfach nur Möglichkeiten sich mit guten Freunden zu treffen, gemeinsam zu grillen und mit dem ein oder anderen Gläschen Wein einen netten Abend zu verbringen.  Jetzt sitz ich da, mit Grillkäse und Salat auf dem Teller, dem großen Glas Mineralwasser daneben und kucke meinen Freunden beim Trinken und Fachsimpeln zu. Irgendwie fühl ich mich ausgeschlossen…das fühlt sich komisch an.

Weiterlesen

Essen & Trinken

B_33Seit der Schwangerschaft habe ich keinen einzigen Schluck Alkohol getrunken, wenn man mal von dem einen angeblich alkoholfreien Bier absieht. Ich habe mich schon so sehr daran gewöhnt, nichts zu trinken, dass es mich zuletzt auch gar nicht mehr beschäftigt hat. Weiterlesen

Es kehrt etwas Ruhe ein.

B04Die Aufregung der letzten Wochen hat sich etwas gelegt und es kehrt ein bisschen mehr Ruhe ein.
Ich versuche, nicht allzu oft an all die Veränderungen zu denken, die ein zweites Kind mit sich bringt. Das gelingt mir mal mehr mal weniger.

Weiterlesen

08.07.2014 Phase trifft Phase

Wenn man ein Kind bekommt, dann kriegt der Satz, „es ist alles nur eine Phase“, ganz schnell eine große Bedeutung. Im Grunde löst ja die eine Phase die nächste ab. Das doofe ist nur, wenn man 2 Kinder hat, dann trifft oft eine Phase des ersten Kindes auf die andere Phase des zweiten Kindes. Bei uns bedeutet das momentan, dass Weiterlesen

21.02.2014 Die lieben Eltern

Ich habe es endlich meinen Eltern erzählt. Auch wenn die 12 Wochen noch nicht ganz um sind. Egal. Ich muss ihnen zwar nicht alles erzählen und sie wissen vieles nicht und das ist auch gut so, aber das musste nun mal endlich gesagt werden. Weiterlesen

15.2.2014 Urlaub

Ich war im Urlaub auf Sizilien. Da hab ich den Wein auch vermisst. Ständig diese dazu perfekt passenden Köstlichkeiten wie Oliven, guter Käse… ach eigentlich passt doch alles zu Wein. Weiterlesen

10.11.2013 – Dinnerparty

Gestern war eine Premiere: Wir haben das erste Mal seit Karlas Geburt Freunde zu uns zum Essen eingeladen. Abends! Bekannte von Chris aus Griechenland sind in der Stadt und ich sollte meine berühmten Wiener Schnitzel machen. Habe ich auch – Karla war um 20 Uhr im Bett, die Gäste kamen eine halbe Stunde später und da ich am Nachmittag alles schon soweit vorbereitet hatte, lief’s wie am Schnürchen. Ich war schon ein bisschen stolz auf mich, dass ich das so prima gemanagt habe. Und ich muss gestehen: Jannis hatte eine Flasche Barolo mitgebracht – einen kleinen Schluck zum Anstoßen konnte ich mir nicht verkneifen. Meine Kleine hat’s irgendwie geahnt und kam in der Nacht tatsächlich erst gegen 4 Uhr morgens, um zu trinken. Gott sei Dank hatte ich also einen Puffer von gut sechs Stunden, sonst wäre mein schlechtes Gewissen gigantisch gewesen.

Barolo