Puh, das wäre überstanden…

B_28So, ich bin wieder da. Weihnachten überstanden, Silvester überstanden, Geburtstag überstanden. Jetzt kehrt endlich wieder so etwas wie Normalität ein. Naja, wenigstens ist mir nicht langweilig gewesen. Aber irgendwie hatte ich mir die „Weihnachtsferien“ etwas erholsamer vorgestellt. So ein Umzug ist auch nicht zu unterschätzen… vor allem mit Säugling und wenn man dann noch die ganze Familie einlädt, dann kommt eben einiges zusammen. Im Vorhinein dachte ich, ah super wenn alle über die Weihnachtszeit kommen, dann können die mir ja auch alle ein bisschen helfen die neue Wohnung fit zu machen, ab und zu den kleinen Junis nehmen und ich kann alles regeln, was sonst so auf der Strecke geblieben ist. War natürlich komplett falsch gedacht!

Natürlich war es auch sehr schön, vor allem habe ich mich gefreut, dass meine beiden Schwestern und meine Nichte eine Woche bei uns zuhause waren. Wir hatten es auch recht kuschelig auf unseren 79 Quadratmetern ;-), die Eine hat in der Wohnküche auf dem Sofa geschlafen und die Andere mit ihrer kleinen Tochter Ada im Kinderzimmer auf dem Hochbett von Laurenz. Da war natürlich ans Ausschlafen nicht zu denken!

Am schlimmsten war der Morgen nach Heiligabend. Laurenz und Ada waren natürlich besonders lange wach an Heiligabend – klar, ist ja auch einer der aufregendsten Tage im Jahr für Kinder. Bis dann alle Großeltern gegangen waren und die Kinder endlich eingeschlafen, war es Elf. Da war die Ruhe so angenehm und die Stimmung noch so schön weihnachtlich mit dem Baum und den Kerzen und Lichtern, dass ich mit Hugo und meinen Schwestern noch auf dem Sofa sass und wir uns einfach entspannt unterhalten haben. Naja, wir waren dann erst um kurz vor Vier im Bett. Ich hatte gar nicht gemerkt, dass die Zeit so schnell vergeht. Zwischendurch hat sich Junis gemeldet und wollte trinken, ist aber immer wieder total schnell eingeschlafen, so dass ich dann auch wieder gleich aufgestanden bin und wieder mit Tee und Plätzchen im Wohnzimmer sass. Tja, wie zu erwarten, waren die Kinder am nächsten Morgen um sieben wieder wach… Zu allererst und mit bester Laune Junis… Es ist schon unglaublich, was man einem so süßen Wesen nicht alles sofort verzeihen kann 🙂

Manchmal wundere ich mich wirklich, mit wie wenig Schlaf ich auskommen kann. Ich hatte ja die Tage – ach quatsch die Wochen – davor auch schon ein latentes Schlafdefizit angesammelt. Aber irgendwo muss noch ein zusätzlicher Akku in mir eingebaut sein, so eine Art Notfallbatterie, die dann anspringt. Und sie läuft, und läuft, und läuft….

Ein Gedanke zu “Puh, das wäre überstanden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.