Auf die Geburt warten und wurschteln

 

warten

Die Geburt naht und von Tag zu Tag komme ich weiter voran, das Beistellbett ist aufgebaut, die alten Babysachen sind aus dem Keller geholt, zwar noch nicht durchgesehen, aber sie liegen bereit und ein großer dm Einkauf ist getan. Diese Woche möchte ich dann noch die Steuererklärung machen und abgeben; und den Elterngeldantrag vorbereiten.

Seit dem Mutterschutz gehe ich nur noch zu meiner Hebamme; diese ganzen Arzt- und Kliniktermine gehen mir so auf die Nerven, bin ich froh wenn das rum ist! Terminmäßig gesehen kommt die Kleine am Besten ein paar Tage früher, dann muss ich auch am ET nicht mehr in die Klinik! Soweit ist auf alle Fälle alles gut und wie es sein soll. Mein Bauch wird immer größer, erfreulicherweise nehme ich trotzdem seit ein paar Wochen nicht mehr an Gewicht zu. Langsam stellt sich auch das Bewusstsein ein wie das Baby wieder aus mir heraus kommt, aber wird schon klappen. Das letzte Mal habe ich auch überlebt. Ich muss immer wieder feststellen, ich gehöre nicht wirklich zu den Frauen die sagen „Schwangerschaft ist die schönste Zeit im Leben einer Frau“, Geburt ist auch nicht so mein Ding. Der Bauch ist jetzt dann so groß, dass ich zumindest bereit bin, dafür dass es vorbei ist, mich auf die Geburt zu freuen. Also unter rein körperlicher Betrachtung, natürlich abgesehen davon, dass es ein Wunschkind ist, das geboren wird.

Drei Tage vor ET habe ich noch Geburtstag. Die Party fällt dieses Jahr wohl aus.. Ich hoffe nur, dass sie nicht an meinem Geburtstag kommt. So wie andere Leute Weihnachten oder sonst eine Zeit lieben, ist mir mein Geburtstag heilig. Zwar bin ich mit meinen 30 Jahren alt genug um an einem anderen Tag meinen Geburtstag zu feiern, aber ich würde mich doch freuen wenn ich nicht die nächsten 10 Jahre einen Kindergeburtstag an meinem Geburtstag hätte. Reinfeiern geht dann nicht mehr, und rausfeiern kann ich glaube ich auch vergessen, so wie Amélies Geburtstage immer sind, bin ich gleichzeitig mit ihr bettreif. Alles Luxusprobleme, das ist mir bewusst und ich bin heilfroh dass ich sozusagen komplett sorgenfrei bin. Angestoßen – zumindest mit einem kleinen Glas – wird dann einfach am Hochzeitstag, der ist sechs Wochen nach ET.

Quelle: Bild © Privat

2 Gedanken zu “Auf die Geburt warten und wurschteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.