1.1.2014 2014 wird spannend!

Erst einmal wünsche ich allen Mit-Bloggern, Lesern, Babys und Ungeborenen ein gutes neues Jahr 2014! Für letzteres wird es wohl das aufregendste – wissen sie doch gar nicht, was auf sie zukommt in dieser lauten, kalten und doch so wunderbaren Welt.Wie wahrscheinlich viele unter euch, bin ich froh, dass die Feierei langsam ein Ende hat und wir uns bald wieder dem Alltag zuwenden können. Der Feiertagsmarathon war mir schon viel, als ich noch keine Kinder hatte, aber jetzt finde ich es wirklich streckenweise anstrengend. Glücklicherweise bin ich gestern früh ins Bett gegangen. Um genau zu sein um kurz vor 12 Uhr. Wir haben noch schön im Bett die Raketen gehört und sind dann hundemüde eingeschlafen. Ich muss auch einräumen, dass unser kleiner Mann den ganzen Tag Fieber hatte und dementsprechend drauf war. Hinzu kommt, dass mein Bauch in den letzten Wochen ein wenig explodiert ist und das kleine Monster meine angesammelte Energie auffuttert. Leider hat mich um 1 Uhr dann nochmal ein riesiger Böller aus dem Schlaf gerissen. Die Dinger gehören für mich einfach abgeschafft. Dieses Rumgeballere habe ich noch nie verstanden.

Im Gegensatz zu so manch anderem, bin ich heute nicht verkatert. Nicht einmal ansatzweise. Und nein, ich habe auch nicht mit Prosecco angestoßen, ich lag ja um 12 Uhr bereits im Bett. Allerdings hätten mich auch keine 10 Pferde dazu bewegen können, mit alkoholfreiem Sekt anzustoßen. Ganz ehrlich, wer so etwas trinkt, der muss es schon sehr nötig haben. Meine Mädels hatten mir davon eine Flasche zu meinem Junggesellinnenabschied besorgt, als ich mit Theo schwanger war. Das kann man einfach nicht trinken. Es ist eine Frechheit, so ein Zuckergetränk als Sekt zu bezeichnen. Da trinke ich wirklich lieber Wasser. Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen alkoholfreie Getränke, ich trinke auch gerne mal ein alkoholfreies Bier, aber da ist wenigstens die Auswahl mittlerweile so groß, dass man auch etwas Annehmbares findet. Naja, nächstes Jahr gibt es dann wieder richtigen Sekt und sicherlich werde ich dann auch wieder richtig reinrutschen. Morgen geht es zum letzten Ultraschall. Ein bisschen aufgeregt bin ich jetzt schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.