Introduction

Tag des alkoholgeschädigten Kindes 2020

Schwangere und daneben das Kampagnenlogo zur FAS Kampagne von AEGGF.de und fasd-netz.de

Tag des alkoholgeschädigten Kindes 2020

Bereits über 20 Jahre wird am 9. September der Tag des alkoholgeschädigten Kindes begangen. An diesem Tag, der 1999 von der Initiative FASworld in Leben gerufen wurde, wird auf die schwierige Situation von Betroffenen aufmerksam gemacht, die mit einer durch Alkohol verursachten Schädigung geboren wurden. Je nach Schweregrad der Behinderung machen sich die Auswirkungen unterschiedlich stark bemerkbar. Dabei kommen ungefähr 4.000 Kinder jährlich mit einem FAS Vollbild auf die Welt. Sie sind körperlich und geistig schwerbehindert und damit lebenslang auf die Hilfe anderer angewiesen. Als FAS oder auch fetales Alkoholsyndrom werden die Schäden bezeichnet, die durch vorgeburtlichen Alkoholkonsum entstehen.

Illustration einer Weinflasche mit dem Hinweis Lebenslang durch Alkohol - Motiv zur Kampagne von FASD Deutschland

FAS ist vermeidbar

Insgesamt, so schätzt man, kommen allein in Deutschland circa 10.000 Kinder mit alkoholbedingten Schädigungen auf die Welt. Damit ist FAS die häufigste Ursache für geistige Behinderungen, die nicht genetisch bedingt ist und zu 100 Prozent vermeidbar wäre.

Da es keinen risikofreien Alkoholkonsum bei Schwangeren gibt und bereits geringe Mengen Alkohol zu Schädigungen am werdenden Kind führen können, empfehlen wir spätestens mit Bekanntwerden der Schwangerschaft komplett auf den Konsum zu verzichten.

Schwanger? Null Promille!

Wir möchten den heutigen Tag dazu nutzen, um auf alle Menschen aufmerksam machen, die unter den Folgen des pränatalen Alkoholkonsums leiden und all den Menschen danken, die sich in Pflegefamilien und Institutionen um diese kümmern.

Sie haben Fragen? Hilfe und Beratung finden Sie über unsere Webseite. Den Kontakt zu Suchtberatungsstellen erhalten Sie bei der Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe, KBS.

0 Kommentare zu “Tag des alkoholgeschädigten Kindes 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.