06.06.2013 – Hilfe, mein Baby ist klein

Ich war heute zur Ultraschalluntersuchung in der Praxis, in der ich mein Baby zur Welt bringen werde – die möchten sich im Vorfeld eimal selbst davon überzeugen, dass es richtig liegt und auch sonst nichts gegen eine außerklinische Geburt spricht.

Leider hat mich die Ärztin ein bisschen geschockt, als sie mich fragte, ob mir im Verlauf der Schwangerschaft schon einmal jemand gesagt hätte, dass mein Baby klein wäre. Sie meinte, der Bauchumfang (Abdomen-Umfang) sei sehr zierlich… nicht ZU zierlich, aber halt am unteren Ende des Toleranzbereichs. Uff, da hat sie mir eine Packung mit nach Hause gegeben! Ich rekapituliere wieder und wieder die ersten Wochen meiner Schwangerschaft (als ich davon noch nichts wusste) und auch die kleinen Fehltritte im späteren Verlauf (das Sektchen auf meiner Hochzeit, das Ab-und-zu-mal-an-einer-Zigarette-Ziehen, als ich noch im Büro gearbeitet habe, das Nippen am Rotwein). Bin ich daran schuld? Habe ich mich verantwortungslos verhalten?

Meine Hebamme hat mich wieder einmal beruhigt – die Bestimmung dieser Messwerte via Ultraschall sei sehr ungenau und zierlich heiße außerdem nicht automatisch krank oder fehlgebildet. Ich wollte natürlich auch wissen, ob ich ernährungstechnisch etwas tun könne, um der Kleinen zu helfen, noch ein bisschen aufzubauen. Sie meinte, Buttermilch und Kefir seien sehr nahrhaft und voller B-Vitamine. Das könne helfen. Na gut, dann gibt’s jetzt jeden Tag einen schönen Kefir-Smoothie (Buttermilch mag ich nämlich nicht).

Kleiner Abdomenumfang

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.