Planen und Träumen

Ich war in der 6 Schwangerschaftswoche und ich konnte immer noch nicht richtig glauben, dass ich Schwanger war.

Es ging mir gut, ich hatte keine Morgenübelkeit oder Schmerzen. Nur war mir fast ständig unheimlich kalt. Es war Winter und ich habe immer Snowboardsocken anziehen müssen. Jeden Abend habe ich für 30-40 Minuten die Badewanne genossen und über mein Baby geträumt.

Wie wird es aussehen, ob es gesund zu Welt kommt und so weiter. Ob das Baby ein Mädchen oder Junge ist, war mir völlig egal, Hauptsache gesund. Hoffentlich geht alles Gut. Das Baby sollte jetzt 2-4mm groß sein und auch das Gehirn beginnt sich zu diesem Zeitpunkt zu entwickeln.

Gegen Ende der Woche, es war ein Donnerstag, hatte ich an der Früh leichte Blutung und ich wusste es, alles war vorbei, ich werde das Baby bestimmt verlieren. Ich habe das meinen Freund erzählt und er war auch sehr besorgt und traurig.  Und mit meinem Glück ist das genau in der Woche passiert, wo meine Frauenärztin in Urlaub war. Ich wollte auf keinen Fall zu einem anderen Arzt gehen. Ich, der Google „Junkie“ habe viel im Internet über Blutung in der 6. Schwangerschaftswoche gelesen. Irgendwo kam raus, dass Magnesium gut helfen soll. Nachdem ich so viel gelesen habe, schaute mein Fall gar nicht mehr so schlimm aus, aber immerhin handelt es sich hier um mein Baby. Ich habe Magnesium genommen und bin zur Arbeit gegangen. Tatsächlich hat die Einmalige Einnahme von Magnesium geholfen und es war am nächsten Tag alles ganz normal und das Problem ist nie wieder aufgetreten. Seit diesem Tag habe ich bis zum Ende meiner Schwangerschaft jeden Tag vor dem Einschlafen Magnesium zum Auflösen genommen. Selbstverständig mit Rücksprache von meiner Frauenärztin, aber sie hat es erst zwei Wochen später erfahren und zugestimmt. Zur diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft geht man nur ein mal in Monat zum Frauenarzt. Ich arbeite als Selbständige und ich hatte so viel Arbeit zu dem Zeitpunk, dass ich mir nicht leisten konnte für jede Kleinigkeit zum Frauenarzt zu rennen.

Beruhigt durchatmen alles wieder gut.

Ich hatte noch 34 Wochen Zeit zum Planen, Träumen, Nachdenken und Fantasieren.

Quelle: Bild © Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.