Gar nicht mehr so lang

Jetzt bin ich Anfang der 35. Woche, also nach Plan noch sechs Wochen to go. Verwunderlicherweise fühle ich mich immer noch ganz gut, trotz 33 Grad. Also, ich geh zwar zweimal am Tag duschen, weil mir dauernd zu heiß ist, habe so wenig Klamotten wie möglich an, und vermeide es tagsüber rauszugehen, wenn es nicht sein muss. Aber irgendwie geht es und es ist noch halbwegs erträglich. Solange ich zwischendurch eine gekühlte Wassermelone bekomme, ist auch die Stimmung weiterhin bestens.

Was ganz gut ist: mittlerweile habe ich eingesehen, dass ich nicht mehr sonderlich leistungsfähig sein muss. Eine Frustrationsquelle ist nämlich, wenn man Sachen nicht mehr so schnell oder einfach hinbekommt wie sonst. Aber das geht halt jetzt einfach nicht mehr. So habe ich zum Beispiel extra fürs letzte Trimester noch den Arzt gewechselt, obwohl ich es eigentlich bescheuert fand und es natürlich in München recht aufwändig ist einen guten Arzt zu bekommen. Aber meine Frauenärztin war 45 Minuten U-Bahn mit zweimal Umsteigen entfernt. Bei den Temperaturen für mich tagsüber ein Albtraum. Also hab ich mir jetzt eine neue Ärztin „gegönnt“, zu der ich bloß eine Viertelstunde ohne umsteigen hinbrauche. 

Die Weiterbildung, die ich angefangen habe, hab ich auf Januar verschoben. Es ist einfach zu heiß und meine Aufmerksamkeitsspanne zu kurz um gerade sinnvoll arbeiten zu können. Meine ganze Konzentration frisst schon der Führerschein, den ich versuche möglichst weit fertig zu bekommen, bevor wir zu dritt sind. Abends Theoriestunden, tagsüber mal lernen und immer wieder Fahrstunden bringen mich an manchen Tagen schon an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit. 

Nachdem wir jetzt aber vieles in der Wohnung für das Baby organisiert und fertig haben, ist das auch ok so. Dann muss ich mal lernen kürzer zu treten, auch nicht verkehrt. Vor allem weil ich dann bald einer ganz neuen Herausforderung gegenüberstehen werde. Da darf man sich vorher auch mal ausruhen. – Also nicht, dass ich das aktiv entscheiden würde, manchmal gehen bei mir Nachmittags einfach unvermittelt die Lichter aus, und ich lege ein ungeplantes Schläfchen auf der Couch ein. 😉

Ich werkle also so in gemäßigtem Tempo vor mich hin und freue mich, dass ich nicht schon total fertig bin. Ich kenne schon einige Frauen, die in dem Stadium der Schwangerschaft leider nicht mehr besonders gut drauf waren. Zwischendurch zwinge ich mich zu Spaziergängen (wenns grad nicht so heiß ist) und Schwangerschaftspilates, weil ich das Gefühl habe, dass es meinem Kreislauf und auch Rücken dann die nächsten Tage besser geht.

Das Baby selbst scheint absolut fit zu sein. Beim letzten Arzttermin hat sie sich leider versteckt und wollte kein Foto machen, aber der letzte große Ultraschall lief sehr gut. Scheinbar sind alle Organe ausgeprägt wie sie sein sollen, Größe und Gewicht normal, gute Entwicklung seit dem letzten Schall, genug Fruchtwasser etc. Auch der erste CTG den ich bisher hatte war optimal. Ich bin superhappy, dass sie sich so gut entwickelt und bisher keinen Anlass zur Sorge geliefert hat. Inzwischen kann ich sogar schon einzelne Körperteile voneinander unterscheiden, wenn sie im Bauch zappelt oder sich umdreht. Die ganze Geschichte wird immer menschlicher und konkreter und ich bin total aufgeregt wann sie wohl kommt, und gespannt, wie sie wohl aussehen wird.

 

Quelle: Bild © pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.