Was trinkt denn die Amelie?!?

Ich bin müde. Ganz furchtbar müde. Die schlimmste Zeit ist gerade so nach dem Mittagessen. Ich komme einfach nicht mehr in die Gänge und habe das Gefühl, wenn ich einen Moment nicht aufpasse, schlafe ich auf der Stelle direkt am Schreibtisch ein.

Wenigstens ist es jetzt hell in der Früh. Zugegeben, es hatte schon was, als Begrüßung auf der Arbeit am Morgen, die Sonne mit ihren ersten Strahlen durch den Baukran blinzeln zu sehen. Aber eigentlich hat das nur die Tatsache ein wenig abgemildert, dass ich zu Nachtschlafender Stunde (sprich 6 Uhr)  aufstehe und mein Mann mir nur mäßig begeistert/wach Gesellschaft leistet.

Dabei dachte ich, als ich den Job angenommen hatte, ich sei vorbereitet: An der Uni war ich eine Zeit lang in der Rudermannschaft. Das hieß an 4 Tagen die Woche um 4 Uhr aufstehen, um auf den verschlafenen See hinauszurudern und durch die erwachende Stadt zurück zu radeln um pünktlich im Wohnheim zum Frühstück zu sein und dann ab in die Uni weiterzuhechten. Abends falle ich jetzt ungefähr genauso fix und alle ins Bett (sprich um 21 Uhr), nur dass ich jetzt mich weder nennenswert bewegt, noch meine Freunde gesehen habe.

Ein Glück, dass heute für die Freunde wenigstens am Wochenende Zeit ist. Da wurde dank des umwerfenden Wetters nämlich kürzlich die Biergartensaison eröffnet. Ach wie liebe ich sie, die Biergartensaison. Brotzeit samt Radierern, Butter, Salz und Pfeffer haben wir aufs Rad gepackt, und so kam selbst die Bewegung nicht zu kurz.

Als mein Mann und ich dann an der Getränkeschlank anstand, dachte ich mir noch in Rumpelstilzchenmanier: “Ach wie gut, dass niemand weiß…” und bestellte eine Apfelschorle. Neben einem abgestandenen Hellen macht dass nämlich auf im Biergarten eine außerordentlich bierige Figur. Dass unter meinen Freunden ganz besondere Bierspürnasen sind, war mir bis dahin aber nicht klar, und so rief beim gesellschaftlichen Zuprosten jemand empört quer über den Tisch: “Was trinkt denn die Amelie da?!?” Zu meiner allergrößten Verblüffung, kam aber gleich vom anderen Ende des Tisches ein ebenso empörtes: “Die Amelie? Die trinkt Bier, was sonst!” Tja, die kennen mich halt gut, meine Pappenheimer. Eigentlich…

Quelle: Bild © Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.