08.03.2014 12 Wochen rum

Zwölf Wochen sind um. Ich bin sehr erleichtert darüber. Ich muss nicht ständig in Gesprächen darüber hinzufügen: „Also wenn es überhaupt bleibt“ oder „Angenommen ich bleibe schwanger“.  Und außerdem wissen es jetzt immer mehr Leute und auch dadurch wird es realer. Man sieht sogar schon ein bisschen was. Das bilde ich mir zumindest ein. Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich mehr gegessen habe, weil mir letzte Woche endlich mal weniger übel war. Jedenfalls meine ich, ein klitzekleines Bäuchlein entdecken zu können. Das ist ein gutes Gefühl, dass „es“ bleiben will. Endlich muss ich mir nicht ständig Sorgen machen, wenn es zieht oder nachsehen, ob ich Blut verloren habe. Ich habe zwar keine Panik vor einer Fehlgeburt gehabt, aber wenn man von diesen Statistiken hört, dass das jeder dritten Frau passiert… Wobei da bestimmt die Frauen mitgerechnet werden, die am Anfang gar nicht wissen, dass sie schwanger sind und Alkohol oder Drogen en Masse zu sich nehmen und es deswegen abgeht. Mein Freund hat es nun seinen Eltern erzählt. Die haben sich total gefreut. Eine alte Schulfreundin hatte Tränen in den Augen vor Rührung. Zwar kriegen Hinz und Kunz und fast alle und schon immer Kinder, aber es ist einfach was besonderes, wenn es einem selbst passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.