Ganz schön groß

Die Zeit verfliegt und das Baby hält mich ganz gut auf Trab. Auch wenn sie bisher recht gut zu handeln ist – jede Mama wird bestätigen, irgendwas ist immer. Gestern hatte ich für Sekunden den Gedanken ich könnte auf der Couch sitzen und eine Zeitschrift lesen 😆 es endete damit, dass die Kleine auf meinen Schoß wollte und anfing die Seiten aus dem Magazin zu reißen. Dann war sie müde und musste getragen werden um einzuschlafen.

Aber mir bleiben aktuell größere Dramen und Schreikonzerte erspart. Das grenzt an ein Wunder, weil schon die ersten zwei Zähnchen da sind und weitere drücken. Es gibt daher die ein oder andere unruhige Nacht, aber das war es bisher. Was neu ist und ziemlich nervt, ist dass das Kind immer öfter anfängt zu quengeln wenn ich den Raum verlasse. Ich habe gelesen das wäre das Alter, in dem Kinder Distanzen (auch die zur Mama) begreifen. Scheint also normal zu sein, für mich aber anstrengend weil das bisher die größte Freiheit war mit diesem Kind. Sie wollte ständig im Schlaf kuscheln oder getragen werden, da war es nur fair dass sie oft allein schön gespielt hat.

Jetzt muss ich quasi immer verfügbar sein… dafür wird es aber Schritt für Schritt mit dem im Bettchen schlafen einfacher. Wahrscheinlich löst das eine das andere ab.
Zitat einer Freundin: „Feier dich nie für deinen Erziehungserfolg und fühl dich nie sicher. Es kommt die nächste Phase und auf einmal klappt gar nichts mehr, was gestern noch super ging.“

Irgendwie wird man also immer überrascht von neuen Anforderungen – sobald man denkt, man hat rausgefunden was es will, gibt es schon neue Fähigkeiten oder Trends. Unsere Kleine übt im Schlaf immer Sachen, die sie dann wach erst zwei Wochen später kann. Heute früh morgens hat sie sich aus heiterem Himmel kerzengerade und in einer Bewegung aufgesetzt. Gut, sie lag etwas erhöht auf meinem Kissen (siehe oben: Zahnen und kuscheln) aber trotzdem. 😳
Wenigstens kriegt man so eine Vorwarnung, was als nächstes ansteht.

Die heftigste Entwicklung aber ist, dass ich das Gefühl habe, das Kind will jetzt gezielt mit mir kommunizieren. Immer öfter gibt es Situationen, wo sie, statt zu weinen, damit einer kommt, beide Arme ausstreckt und mich auffordernd ansieht, damit ich sie hochhebe. Sie starrt auch höchst konzentriert Dinge an, die sie will. Zum Beispiel abends die Spieluhr, wenn ich sie anmachen soll, oder ihre Trage wenn sie da hinein will. Nachts haut sie mit ihrer Hand erstmal mehrfach auf meinen Arm wenn sie trinken will, bevor sie losschreit. Sie kann natürlich noch nicht sprechen, aber scheint schon Kommunikationsversuche zu starten. Echt überraschend dass das so früh passiert, und irgendwie ist sie auf einmal schon ganz schön groß….

 

Quelle: Bild © privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.