Introduction

Die Schwangerschaftswehwehchen – nimmt das auch mal ein Ende…

Die Schwangerschaftswehwehchen – nimmt das auch mal ein Ende…

Wo fang ich da an und wo hör ich nur auf? Die meisten meiner Freundinnen haben alle schon mehrere Kinder. Nie erwähnte eine von Ihnen mir gegenüber ihre Schwangerschaftswehwehchen. Jede Schwangerschaft schien wie ein Klacks, alles toll und keinerlei Beschwerden. Es fiel immer der gleiche Spruch: „Das ist so eine schöne Zeit, genieß es, solange du noch kannst.“ Ja, ja schön und gut… aber bei meiner Schwangerschaft, kommt jedenfalls alles, was nur so kommen kann. Und plötzlich höre ich von allen Seiten: „ja stimmt, das kenn ich, das war bei mir genauso schlimm“. Ein paar hilfreiche Tipps für die Schwangerschaft, findet ihr übrigens von Elena hier.

Die Trimester und ihre Tücken.

Die Übelkeit. Übelkeit zählt zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft. Die enorme hormonelle Umstellung, aber auch ein niedriger Blutzucker sind oft die Ursachen hierfür. Meistens sind die ersten 12 Wochen am schlimmsten, danach sollte es eigentlich besser werden. Ausnahmen gibt es aber natürlich immer wieder, wie zum Beispiel bei meiner Freundin Anne. Sie war 9 Monate am Stück von latenter Übelkeit und häufigem Erbrechen geplagt. Da hatte ich ja echt noch Glück! Nach „nur“ 12 Wochen einseitiger Unterhaltungen mit meiner Toilette, wurde die Übelkeit endlich leichter. Unterzuckerung war für mich allerdings nie der Auslöser, schon eher meine ausgeprägte Geruchsempfindlichkeit.  Ebenso kam hinzu, dass ich anfangs (nicht wissend) eine Zwillingsschwangerschaft hatte, d.h doppelte Schwangerschaft = doppelte Hormonpower. Demzufolge hing ich da, wie ein Häufchen Elend und war an die Couch gefesselt. 

Sodbrennen. Über 70 % der Schwangeren leiden unter Sodbrennen. Ein Grund dafür ist der steigende Hormonspiegel an Progesteron. Ein Anstieg sorgt dafür, dass die Muskulatur weicher wird, somit auch der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre. Im dritten Trimester ist meist die wachsende Gebärmutter der Auslöser für Sodbrennen, da sie Druck auf den Magen ausübt. Sodbrennen begleitete mich das ganze erste Trimester hindurch und auch jetzt im dritten Trimester kommt es immer mal wieder. Ein Tip, mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, natürlich nicht zu fettige und zu stark gewürzte Speisen essen. Ich muss zugeben, mein gesunder Ernährungsplan, wurde mit fortschreitender Schwangerschaft und zunehmenden Hormonspiegel, täglich durch Heißhungerattacken und sämtlichen, kuriosen Gelüsten boykottiert. Da konnte ich noch soviel Obstsalat essen, am Ende musste immer was Süßes oder Salziges her!

SHIT HAPPENS!

Diarrhö oder Obstipation, ein leidiges Thema für jede Schwangere über das „Frau“ nicht gerne spricht. Eine Ursache für Durchfall in der Schwangerschaft ist zum Beispiel die zusätzliche Einnahme von Magnesium. Oder aber auch seelische Hintergründe wie Stress und Angst vor der Geburt können dahinter stecken. Zu Verstopfung kann es wiederum kommen, durch den Druck der wachsenden Gebärmutter auf den Darm. Dazu kommt, die Einnahme von Eisenpräparaten bei vielen Schwangeren, die ebenso zu Obstipation führen kann. Eine ballaststoffreiche Ernährung kann hier meist Abhilfe schaffen. Ein zusätzlicher Tipp: Trockenfrüchte naschen.

Die Pieselei und andere Sorgen…

Häufiger Harndrang. Erneut spielt hier der Anstieg des Progesteron eine Rolle, das entspannend auf die Blasenmuskulatur wirkt. Zudem kommt eine stärkere Durchblutung des Unterleibs hinzu und ebenso das zunehmende Wachstum der Gebärmutter bzw. des Babys, erhöht den Druck auf die Blase. Ein leidiges Thema, das jeder kennt, wenn man gerade auf der Autobahn unterwegs ist und weit und breit keine Toilette in Sicht. Zusammen zwicken und durchhalten!

Die Müdigkeit. Müdigkeit und Schlappheit, zieht sich durch alle 3 Trimester und wer ist wieder mal schuld? Neben einem schnarchendem Mann und einem schreienden Kleinkind sind es meistens die Hormone. Und zwar kommt es (wieder mal) aufgrund des Anstiegs von Progesteron zu enormer Müdigkeit. Aber auch andere Faktoren sorgen für schlaflose Nächte, wie zum Beispiel Wadenkrämpfe. Sie treten vermehrt Nachts auf, meistens aufgrund von Magnesium-Mangel. Und mit zunehmenden Bauchumfang, vor allem in den späteren Schwangerschaftsmonaten, ist es schwieriger, eine bequeme Liegeposition zu finden. Für mich als absolute Bauchschläferin stellte das eine echte Herausforderung dar. Ich holte mir deshalb schon ziemlich früh ein Seitenschläfer- bzw. Stillkissen um mich irgendwie bequem zu lagern. 

Krampfadern und Besenreiser. OH NO!!! Gerade noch schöne, braune Sommerbeine und dann ploppen da plötzlich oberflächliche, bläuliche Venen auf. Krampfadern und Besenreiser sind leider keine Seltenheit in der Schwangerschaft. Etwa vier von zehn Schwangeren sind davon betroffen. Ursachen hierfür sind neben der hormonellen Umstellung, das größere Blutvolumen sowie die Belastung des Blutkreislaufs durch das wachsende Baby. Wechselduschen, gesunde Ernährung und Massagen mit speziellen Cremes wirken unterstützend, dennoch sind Kompressionsstrümpfe das A und O.

So, jetzt mach ich mal ein Ende mit den Schwangerschaftswehwehchen und schreibe im nächsten Teil weiter, denn es kommen noch so Einiges dazu. Trotz dem ganzen Auf und Ab, kann ich nur sagen, es hört sich schlimmer an als es ist, also genießt die schöne Zeit;) am Ende ist es das Ganze wert!

Eine schöne Woche Euch allen!

Liebe Grüße Eure Sunny

Photo by Yuris Alhumaydy on Unsplash

 

 

 

 

 

0 Kommentare zu “Die Schwangerschaftswehwehchen – nimmt das auch mal ein Ende…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.