Introduction

Schöne Bescherung – Hangover an Weihnachten!

Schöne Bescherung – Hangover an Weihnachten!

Bei meinem vorletzten Artikel Vorweihnachtszeit – Glühwein,Plätzchen und Co. habe ich Euch ja versprochen, dass ich Euch über unser geplantes, „entspanntes“ Weihnachtsfest berichten werde. Tja, was soll ich sagen, zur Planung, es kommt immer anders als man plant. Und, entspannt ist jedenfalls auch anders! Da die Eltern von Max, wie auch meine, schon lange geschieden sind, mussten wir uns aufteilen. Gemeinsam mit Mutti und Vati ein friedliches Fest feiern ist leider unmöglich! Alleine die Vorstellung ruft in mir Brechreiz hervor. Max und seinen 2 Brüdern geht es da ähnlich.

Das Fest vor dem Fest.

Also nahm Philip, der Jüngste der drei Brüder, die Bürde auf sich und plante das für die ganze Familie „besinnliche“ Fest an Heiligabend. Eingeladen waren Max, ich und Ludwig (der zweitälteste Bruder) plus Anhang, also mit Frau Tanja und den zwei Kids im Teenie Alter. Natürlich durfte meine Schwiegermutter Ilse nicht fehlen. Tja und da kam schon das erste Problem auf uns zu. Das große Eifersuchtsdrama ließ nicht lange auf sich warten, als mein Schwiegervater, der normalerweise Weihnachten in seinem Ferienhaus auf Korsika verbringt, davon erfuhr. Die ganze Familie feiert mit seiner Ex-Frau (also meiner Schwiegermutter) und er und seine Freundin sind nicht eingeladen. Okay, also Umstrukturierung! Schließlich planten wir, um allen gerecht zu werden, zusätzlich ein Fest vor dem Fest. Hauptstar war natürlich mein Schwiegervater mit Freundin Reni, die extra aus dem Sauerland angereist kamen. Erstes Problem gelöst, dachten wir zumindest. Da Philip der Familie sein Haus für 2 Tage zur Verfügung stellte, beschlossen Max und ich uns wenigstens um das Menü zu kümmern.

Das nächste Dilemma – der kleine Fritz kotzt!

Unverhofft kommt oft! Und so kam es, dass Fritz, der kleine Sohn von Philip am Vortag des Familientreffens plötzlich über Nacht zu kotzen begann. Alles auf Stillstand, Fritz kotzt, war die erste Nachricht am Morgen! Unser Menü stand, das Lammgulasch, die Nachspeisen, alles war ready to eat! Aber aufgrund von Corona waren wir alle erstmal vorsichtig und sagten die Feierlichkeiten ab. Mein Schwiegervater und seine Freundin gingen ins Hotel. Und somit gab es schließlich kein Fest vor dem Fest!

Ende gut, alles gut?

An Heiligabend bekamen wir dann den erleichternden Anruf von Philip, dass es doch nur eine kurze Kotz Episode war und der kleine Fritz wieder wild umhersprang. Die Coronatests von jedem negativ und somit war Heiligabend mit der Familie gerettet. Das Lamm musste nicht umsonst sterben und wir mussten uns nicht eine Woche von weihnachtlichem Banana Bread ernähren. Aber so entspannt war’s dann doch nicht wirklich! Als die ganze Familie (ohne Schwiegervater mit Freundin), dafür Schwiegermutter mit Ziehharmonika anreiste, mussten wir erstmal anstoßen. Alle hatten Sekt, während ich mich an meinem mit Wasser verdünnten Kinderpunsch erfreute. Meine Schwiegermutter Ilse fragte gleich: „Willste nicht ein Glas Sekt mittrinken? What? Hab ich mich jetzt verhört? Max entgegnete gleich: „Mama, sie ist hochschwanger!“ Darauf Ilse: „Zschhh, also ich hab bei Euch drein immer mal wieder ein Glas Wein oder Sekt getrunken, das war da noch nicht so streng wie heute!“

Ein Geschrei um das Dessert!

Der Abend nahm seinen Lauf, wir genossen das leckere Essen, ein Buffet, das vegetarisch und fleischhaltig zugleich war. Natürlich gab es zu jedem Gericht den passenden Wein. Der Vino floss nur so dahin. Für mich war selbstverständlich Kinderpunsch und Apfelsaft der Hit des Abends. Vor allem Max freute sich endlich mal in Gesellschaft zu trinken und seine teuren Weine mit seinen Brüdern zu „genießen“. Es gab fast kein Gemecker, bis der kleine Fritz (mit 4 Jahren noch in seiner Trotzphase) plötzlich seinen Heul Anfall bekam, irgendwie passte wieder nichts zusammen und keiner konnte es ihm recht machen. Was für ein Jammer, da flossen gleich mal wieder Tränen, gefolgt von lautem Geschrei. Zum Glück gab’s dann Schwiegermutters Nachspeise, Walnuss Parfait. Jeder bekam eine große Portion, jetzt waren alle zufrieden und endlich kein Geheule mehr. Als wir aufgegessen hatten, verriet uns Ilse ganz selbstverständlich: „Ja, das Parfait hab ich mit frischen Eiern und Eierlikör gemacht!“ What??? Ich war ganz still, schluckte erstmal und starrte auf meinen leeren Teller. Eigentlich bin ich überhaupt nicht so empfindlich, aber da ich schon einmal eine Fehlgeburt hatte, war ich echt genervt darüber, dass Ilse so locker mit dem Thema Schwangerschaft umging.

Alkohol ohne Limit – wenn Mann übertreibt!

Um die Stimmung zu heben, bestand Ilse (every year the same procedure) darauf, gemeinsam frohlockende Weihnachtslieder zu singen. Während meine Schwiegermutter mit ihrer Ziehharmonika spielte, führten bei uns eher die schrägen Töne die erste Geige. Es gab keine Ausnahme, jeder wurde zum Singen animiert. Korken ploppten, der Wein floss die trockenen Kehlen hinunter. Die Männer waren wahrlich in Sauf-Laune. Während wir alle „Oh, Du fröhliche“ grölten, bekam der kleine Fritz erneut einen Tobsuchtsanfall. Er hatte den Text von : „Oh, Du Grätenbaum“ vergessen. Für ein kleines Kind natürlich ein großes Drama. Nach 7 Liedern wurde dem ganzen dann ein Ende gesetzt. Die Männer tranken fleißig weiter, bis schließlich acht Flaschen Wein geleert waren. Max schaffte es erst gar nicht mehr ins Bett und schnarchte auf dem Sofa vor sich hin. Nachts kam er dann mit Herzrasen und Panikattacken zu mir ins Bett gekrochen. Das Sodbrenn-Monster war wieder da und kroch ihm vom Magen bis zum Hals hoch. Dazu Schüttelfrost und nervöse Unruhe. Was für eine Kack Nacht! Momentan brauch ich doch wirklich sehr viel Schlaf und wieder war ich um meine Nacht gebracht. Seit einer Woche hat er jetzt nur 1 Bier und 5 Alkoholfreie getrunken. Es ist ihm selber einfach zu viel geworden. Deshalb macht er im Januar mal wieder einen alkoholfreien Monat.

Alkohol und Weihnachten! Gehts eigentlich auch mal ohne?

Bis zum nächsten Mal.

Liebe Grüße einen tollen Start ins neue Jahr!

Eure Sunny

Photo by Krakenimages on Unsplash

 

 

0 Kommentare zu “Schöne Bescherung – Hangover an Weihnachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.