Trauern

blume-sascha-kohlmann

Es ist was ganz furchtbares passiert. Dem kleinen nicht, der ist munter. Aber er wird nun keinen seiner Großväter kennenlernen. Weiterlesen

Großvater-Alarm

Wir haben uns gegen Paris entschieden. Zwar fanden wir die Idee unglaublich aufregend und anziehend, aber dann ist was anderes, auch aufregendes passiert. Weiterlesen

24.06.2015 Paris???

Der Eifelturm in Paris

Hallo! Da habe ich es gerade mal genossen, dass gar nicht viel passiert, alles plätschert so vor sich hin, ich entspanne so gut wie es geht, und jetzt bringt mein Mann mir diese Neuigkeit: „Wenn wir wollen, können wir für vier Jahre nach Paris gehen.“ Weiterlesen

08.06.2015 Elternliebe

kinderzimmer

So viel Sonne. Wie gut das tut. Nicht zu heiß, nicht zu kalt – einfach perfekt. Genug zum Wetter, nun zum Bauch. Ihm geht es gut. Glaube ich. Ihm… ja wie soll er überhaupt heißen? Weiterlesen

30.05.2015 Nichts zu beklagen

eine schwangere Frau in rosa Shirt haelt sich ihren Bauch

Hallo!

Diesmal gibt es keine Schreckensnachrichten, alles läuft glatt – und rund. Ich hab jetzt schon das Gefühl, dass ich die Form eines Balles habe. Dabei bin ich noch nicht einmal im letzten Drittel.

Weiterlesen

22.05.2015 Dankbarkeit!

new york schriftzug mit haeusern im hintergrund

Liebe Leser,

es hat sich wieder so viel getan. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Also. Wo war ich stehengeblieben? Krank in New York, genau. Weiterlesen

28.04.2015 Krank und schwanger in New York

Oh nein, jetzt ist es passiert. Ich bin krank geworden. Im Urlaub krank sein ist nie schön, aber wenn man dann auch noch schwanger ist, und dazu besorgt schwanger so wie ich, und weg von Zuhause und Hebamme und Frauenarzt und Mann, dann ist es besonders schwer. Weiterlesen

23.04.2015 Schwanger in New York

HI! Zunächst entschuldige ich mich bei euch, dass ich so lange nicht mehr geschrieben habe. Entweder hab ich ein zu volles Programm gehabt oder kein Internet. Meine Freundin in Toronto hat einen Kanadier zum Verlobten, der eine Hütte am See hat. Das scheint jeder Kanadier/in zu haben. Ein Traum für den Sommer. Es war ordentlich kalt, aber vor dem Kamin so wunderschön gemütlich. Kein Telefon, kein Internet, keine Autos, nur Ruhe, gute Luft, meine Freundin und ihr Verlobter. Genung, das soll hier ja kein Reiseblog werden. Jedenfalls bin ich jetzt im lauten New York und langsam sehne ich mich nach meinem Mann und nach meinem eigenen Bett.

Mir und dem Bauch geht es gut. Manchmal habe ich so komische Bauchweh, wo es mir erst besser geht, wenn ich mich hinlege. Dann mach ich mir direkt Sorgen und denke, da stimmt was nicht. Aber glücklicherweise ist meine Freundin aus Toronto Krankenschwester und konnte mich jedesmal beruhigen, dass es normal ist, wenn ab und an was zwickt und drückt und weh tut. Ist doch verständlich, wenn man bedenkt, was da gerade passiert.

Einen kleinen Bauch habe ich bereits. Regelmäßig schicke ich meinem Mann Fotos davon. Wie stolz man darauf ist.

Hier werde ich dauernd gefragt, ob ich nicht auf die Ausstellung möchte, oder auf die Party oder das Event oder den Gig. Ich kenne hier noch viele Leute von früher. Aber nach einem langen Tag mit viel Spazieren gehen, ist mir nicht mehr danach, abends noch großartig was zu unternehmen. Vielleicht morgen.